Thailand 02 – Ein Tag in Bangkok

Bevor es weiter Richtung Süden gehen sollte, hatten wir noch einen Tag um Bangkok zu erkunden…

Juhu! Der erste richtige Tag in Bangkok :megafreu:

Als erstes: Auschecken! Am Abend sollte es schon wieder weiter gehen – aber das Gepäck haben wir erstmal im Hotel gelassen. Ein bisschen Bangkok:

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Wat Ratchaburana – ein Tempel der auf dem Weg lag.

Reisebericht Thailand

Da weißte direkt bescheid, nech?

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Der Flower Market (Pak Khlong Talat) – ein hübscher kleiner Markt, der mehr zu bieten hat wie Blumen. Hier findet man eigentlich wie immer alles: Blumen, Klamotten, Essen, Krempel.

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Weiter ging es zum Fluss Chao Phraya – der größte und wichtigste Fluss in Thailand. Man muss hier unbedingt mal eine Fahrt gemacht haben – aber eine teure Touristen-Tour ist gar nicht nötig – die normalen öffentlichen Verkehrsmittel sind aufregend genug. Ein bisschen tourbulent und chaotisch wird man über das Wasser geschifft – überall sind Boote und man hat wieder den Eindruck, jeder fährt wie es gerade gefällt (aber es gibt bestimmt ein System. Bestimmt).

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Wat Arun – ein großer und beeindruckender Tempel – den wir aus Zeitgründen aber nicht besucht haben, da man hier etwas zeit investieren müsste. Sah aber schon aus der Ferne gut aus.

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Dann ging es zu unserem ersten richtigen Ziel: Wat Phra Kaeo mit dem Grand Palace (8.30-15.30 Uhr, 500 Baht). Der Tempel des Königs im alten Königspalast. Man muss es einfach selbst gesehen haben – so ein beeindruckender, riesiger Tempel. Es ist zwar auch unglaublich viel los, aber es macht trotzdem Spaß ihn zu besuchen.

Btw. wer nicht angemessen gekleidet ist (Schulter und alles bis zu den Knien muss bedeckt sein), kann sich Kleidung leihen :kicher:  Ich lasse Bilder sprechen:

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Ich für meinen teil hatte direkt Schaum vorm Mund und wusste gar nicht wo ich als erstes hinlaufen sollte und was ich als erstes fotografieren sollte – weil alles so unfassbar groß und beeindruckend war! :hibbel:

Dann gabs auch meine erste frische Kokosnuss! Ich hatte ja schonmal Kokosnuss Wasser in Deutschland probiert, aber das fand ich eher eklig. Hier, frisch aus der Kokosnuss war es echt lecker. Das Wasser hat gefallen – weniger begeistert war ich von dem Schleim, den man noch abkratzen konnte. Das war irgendwie eklig :lol:

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Weiter ging es zu der Tempel-Anlage Wat Pho (8.30-16.30 Uhr, 100 Baht).  Die Attraktion dort ist der 46 m lange und 15 m hohe vergoldete liegende Buddha-Statue. So groß, dass ich es gar nicht richtig fotografieren konnte ^^

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Noch nicht genug bezahlt? Kein Problem! Immer her mit dem Geld ^^

Reisebericht Thailand

Und zuerst dachte ich, das wäre alles was es dort zu sehen gibt, aber ich habe mich nicht schlecht geirrt. Die Tempel-Anlage die dahinter ist, stellt den Budda locker in den Schatten. SO viel zu sehen! SO beeindruckend (ich weiß ich wiederhole mich – aber anders kann ich es nicht formulieren!)

Reisebericht Thailand

Mein Versuch mich mit meinem bescheuerten Hut anzufreunden. Vergebens – aber es musste leider sein :aetsch:

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Eine riiiiesige Anlage:

Reisebericht Thailand

Mit den beiden Tempeln hatten wir bereits einen guten Teil des Tages verbracht (man kann dort echt viel Zeit verbringen!) und dann zog sich das Wetter auch etwas zu. Regenzeit – wir erinnern uns?

Reisebericht Thailand

Also mit dem Bötchen wieder zurück Richtung Hotel.

Reisebericht Thailand

Steckdosen und Strom für jeden! Willkommen in Asien! :lol:

Reisebericht Thailand

Und dann fing es auch an zu schütten ohne Ende. Wir flüchteten uns in die Lobby unseres Hotels (hatten ja kein Zimmer mehr) und haben etwas Zeit tot geschlagen, bis es wieder aufhörte zu regnen.

Oh, zwischendurch habe ich auch mal was gegessen – ich hab am anfang echt SO wenig gegessen, einfach weil es so warm und alles so viel war. Hier waren es leckere kleine Teilchen, die wie Kartoffel Puffer geschmeckt haben, direkt von einem Straßenstand. Genial und lecker! UND günstig! :grin:

Reisebericht Thailand

Wir hatten noch einige Zeit bis zu unserem nächsten Plan übrig, also machten wir noch eine kurze Wanderung zum Golden Mount/Wat Saket.

Auf dem Weg dorthin sind wir wohl etwas vom Touristen-Weg abgekommen und durch irgendwelche Seitengässchen gewandert, wo ich mich nicht recht getraut habe ein Foto zu machen, weil man den Eindruck hatte, durch das Wohnzimmer der Leute zu laufen, weil sie ihr Hab und Gut auf die Straßen ausgeweitet haben. Super! Ein wenig beunruhigend, aber trotzdem genial!

Den Tempel kann man kostenfrei besuchen, wenn man dafür ein paar Stufen (318) erklimmt.

Reisebericht Thailand

Dafür mit man mit einer schicken Aussicht von Bangkok belohnt und für uns gab es noch einen Regenbogen kostenfrei dazu! :herz: Man sieht einfach nur noch Stadt – in jede Richtung. Bangkok ist SO riesig groß! :foto:

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Der Tempel ist einer der ältesten Tempelanlagen Bangkoks. Der Hügel ist 79 m hoch und wohl künstlich aufgeschüttet.

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Reisebericht Thailand

Auf jeden Fall einen Blick wert – und vor allem toll war dass er nicht so überlaufen war (sind die Stufen etwa abschreckend?).

Danach ging es wieder zurück ins Hotel und wir stellten uns unserer nächsten Challenge. Wir wollten einen Nachtbus nach Rangong nehmen. Über diesen Bus hatten wir schon viel gelesen, aber irgendwie war es unmöglich irgendwo Tickets für diesen Bus zu buchen und genaue Informationen wie Uhrzeit etc. ließen sich auch nicht 100% raus finden. Alles war irgendwie etwas schwammig. Also nahmen wir uns ein Taxi und sind frühzeitig auf „gut Glück“ los gezogen.

Und es hat wunderbar gepasst. Wir waren mehr als zu früh dran, direkt vor Ort gabs die Tickets zu kaufen und konnten uns dann in einem VIP-Bus zurück lehnen. Die Fackten: 20 Uhr Abfahrt, am Southern Bus Terminal, ca 725 Baht – das sind etwa 18 Euro für eine ca 8 Std. Busfahrt mit Luxus-Sitzen, essen und Klimaanlage. Nice! Was will man mehr?

Meine Weisheit des Tages: Abzocke!
Ja…Bangkok war da besonders schlimm, aber eigentlich war es überall gleich. Für alles muss man handeln (außer vielleicht in nem Supermarkt oder Restaurant) – für ALLES. Was unglaublich anstrengend ist – vorallem wenn man darin so ein Noop ist wie ich :kicher: und überall wird man angelabert und überall wird versucht noch was zu verkaufen. Vergesst niemals: ihr seid eine dicke, fette, reife Geld-Frucht und man versucht möglichst alles aus euch raus zu pressen! Und jeder möchte natürlich sein Stückchen ab haben! Auf Märkten kann man sich nichts angucken, ohne direkt jemanden an der Backe zu haben. Man kann keine zwei meter laufen, ohne das man nicht gefragt wird, ob man ein Taxi (oder whatever) braucht, man kann vor keinem Geschäft vorbei laufen ohne das dir jemand „SHOPPING!!!“ hinterher ruft – und stellenweise sind sie echt penetrant.

Und dann hat man natürlich noch die netten, hilfsbereiten, selbstlosen Thailänder, die durch die Gegend spazieren und NUR dir einen netten Insider-Tipp geben. Mensch, was hat man für ein Glück! :aetsch: Von wegen. Diese Typen lauern überall und wollen dir irgendwie etwas „besonders günstiges“ verkaufen, oder geben dir einen besonders tollen Tipp und können dir direkt ein Taxi dorthin vermitteln oder sie informieren dich darüber, dass deine Wunsch-Attraktion gerade geschlossen ist (was nicht stimmt) und sie hätten doch eine super Alternative und können dich gleich hinbringen.

Kurz gefasst: sei immer auf der Hut und lass dir niemals nie was auf der Straße andrehen und geh am Besten gar nicht erst auf die Gespräche ein. Ich hatte mal das Vergnügen, als ich alleine unterwegs war (alleine ist man echt ein Opfer ^^), von so einem Typen angesprochen zu werden und ich bin den nicht mehr los geworden. Der hat sich so übelst festgekrallt, das war echt schlimm!

Naja.. ansonsten kann man die Leute da echt in Grund und Boden handeln – und man hat vermutlich trotzdem noch zu viel gezahlt. Aber ganz ehrlich, für uns ist es immer noch günstig, also habe ich es ihnen allen gegönnt wenn ich mal wieder viel zu viel gezahlt habe! ;-)

Dieser Beitrag gehört zu meinem Thailand-Reisebericht. Gehe zu…
erster Eintragletzter Eintrag
nächster Eintragvorheriger Eintrag