La Palma 7 – die Ruta de los Volcanes

Als letzte Wanderung auf La Palma stand die Ruta de los Volcanes an – die Vulkanwanderung einmal über den Rücken der Cumbre Vieja. Ein Highlight das in keinem La Palma Wanderurlaub fehlen darf!

die Ruta de los Volcanes

Kilometer: 17,05 km
Wir haben gebraucht:  5:13 Std (inkl. Pausen und Fotostops)
Aufstieg: 950m, Abstieg 1674m
(gemessen mit einer Tracking App)

Achtung: Einige Wanderungen erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit und sind nicht für jede Wetterlage geeignet. Bitte informiert euch vor Beginn der Wanderung, ob dieser Wanderweg etwas für euch ist.

Die Ruta de los Volcanes gehört wohl zu den bekanntesten Wanderrouten auf La Palma und war mit ihren 17,05km auch unsere längste Tour. Wer diese Wanderung antreten möchte, muss allerdings das Wetter im Auge behalten. Ist es sehr windig, sollte man die Tour nochmal verschieben. Denn auf dem Rücken der Cumbre Vieja kann der Wind ziemlich stark sein und wenn man Pech hat, sammeln sich hier auch noch die Wolken und man sieht gar nichts mehr. In diesem Fall sollte man diesen Weg nicht laufen!

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Unsere frühmorgentliche Aussicht auf den Nationalpark Caldera de Taburiente

Bei uns war das Wetter sehr wechselhaft, aber wir starteten einen Versuch. Geparkt wurde bei dem Waldrastplatz El Pilar. Wir waren sehr zeitig dran, da die Wolken in den vergangenen Tagen eher gegen Mittags/Nachmittags aufgezogen sind und da wollten wir an dem kritischen Punkt schon vorbei sein. Da es sich hier auch nicht um eine Rundwanderung handelt, stellte sich uns die Frage, wie wir hin oder zurück kommen wollten. Das Internet schlägt hier ganz unterschiedliches vor: Mit dem Bus nach El Pilar und dann mit dem Taxi zum Parkplatz und später wieder mit dem Bus nach El Pilar, oder nur die Hälfte laufen und dann wieder zurück. Wir haben uns für das Parken am Parkplatz direkt entschieden und sind dann später von der Endstation von Los Canarios aus mit dem Taxi zurück gefahren. Das hatte auch den Vorteil, das wir so morgens keine Zeit verloren haben (die Buspläne waren irgendwie z.T. nicht so aussagekräftig) und falls das Wetter doch schlechter geworden wären, hätten wir einfach umkehren können ohne großen Stress.

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Lange Rede, kurzer Sinn. Wir starteten also mit der Ruta de los Volcanes im Parque Natural de Cumbre Vieja und haben den Wanderweg zunächst für uns alleine (generell haben wir nur wenig andere Wanderer zu gesicht bekommen). Der Wanderpfad geht durch den Wald, der sich aber bald lichtet. Wir haben eine großartige Sicht auf die restliche Insel und die Küsten.

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Unser Maskottchen an diesem Tag :-)

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Die Sonne geht auf!

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Eine großartige Aussicht auf den Vulkan Hoyo Negro, der das letzte mal 1949 ausgebrochen ist. 

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Hier kann man noch sehr gut erkaltete Lava erkennen!

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Wenn man die Ruta de los Volcanes aus El Pilar startet ist der Weg recht angenehm, da es viel bergab geht. Dafür haben einige Aufstiege es wirklich in sich, wenn man diese auch noch über weichem Vulkansand den Berg erklimmen muss. Aber zum Glück gibt es auch die Abstiege durch den weichen Sand: die Schuhe und Hosen sehen danach entsprechend aus.

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Die Landschaft auf diesem Trail ist geprägt von getrockneten Lavaströmen, Kratern und Aschefeldern…

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Es geht über eine Vulkanaschenebene – das Bild ist irgendwie seltsam: überall blüht es auf dem schwarzen Boden in einem grellen grün! 

Dann haben wir die Vulkane hinter uns gelassen und es geht durch einen waldigen Teil das letzte Stück runter bis nach Los Canarios. 

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes Endlich erreicht: Los Canarios 

Angekommen in Los Canarios wollten wir uns als Belohung einen Happen gönnen. Wir fallen in einem kleinen Laden ein und es gibt für uns belegte Brote: für mich mit Ziegenkäse und Serrano Schinken. Sehr gut! Kurz darauf finden wir auch ein Taxi, dass uns total unkompliziert zurück zu unserem Ausgangspunkt chauffiert. Die Ruta de los Volcanes ist ein großartiger Wanderweg, den man auf La Palma nicht verpassen sollte!

Reisebericht La Palma Ruta de los Volcanes

Wer keinen Wanderführer zur Hand hat, kann hier auch einen Blick bei Outdooractive auf die Route werfen. 

Die schwarze Vulkan-Insel

La Palma ist vulkanischen ursprungs – die Entstehung dauerte über hundertausende von Jahren. Magma drang vom Erdinneren an die Oberfläche und kühlte im Meer ab. Dieses erkaltete Magma türmte sich zu einem Vulkan auf und wurde immer höher und höher, bis die Masse schließlich die Wasseroberfläche erreichte. Es entstanden weitere Vulkane, die auch ausbrachen und über die Jahre wurde so die Insel La Palma (und auch alle anderen Kanarischen Inseln – wovon La Palma btw. die jüngste ist) geboren. Die Strände und viele Felsen auf La Palma sind daher also schwarz: sie sind aus Magma entstanden.

Die meisten der ehemaligen Vulkane spucken inzwischen kein Feuer mehr. Als aktiv (derzeit „ruhend“) gilt noch der etwas zickige Teneguía, der deswegen unter ständiger Beobachtung steht. Sein letzte Ausbruch war von 1971.

Fazit la Palma

An dem nächsten Tag endete auch schon unser La Palma Urlaub und es ging zurück nach Deutschland. La Palma ist wirklich eine Outdoor Insel, wo man so vielen Tätigkeiten nachgehen kann. Hier sollte einem definitiv nicht langweilig werden! Wer lieber chillen und sich am Strand sonnen möchte, sollte aber vielleicht eher zu einer der Nachbarinseln pilgern. Man merkt, dass der Markt für den Tourismus vorhanden ist, aber es ist trotzdem nicht überlaufen. Die Insel ist wunderschön und es macht riesigen Spaß die unterschiedlichen Ecken und Landschaften zu erkunden. Eine Woche aufenthalt war sehr angenehm und ich habe nicht den Eindruck jetzt was verpasst zu haben, aber wer länger bleibt wird auch noch ausreichend Programm finden!

 

Siehe auch:
Teil 6 meines LaPalmas Reiseberichts: durch die Tunnel des Lorbeerwald Los Tilos
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt.

* Affiliate-Link: Hier werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision für meine Arbeit unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten :-)