Regensburg 2 – Ziele in der Umgebung

Bevor es von Regensburg nach Hause gehen sollte, wollte ich noch sehen, ob es in der Umgebung lohnenswerte Ziele gibt. Ich wurde fündig…

Die Gedenkstätte Walhalla

Mein erstes Ziel war die Gedenkstätte Walhalla. Sie liegt etwa 10km von Regensburg entfernt an der Donau. Der bayerischen Königs Ludwig I. hatte sie damals erbauen lassen um bedeutende (deutsche) Persönlichkeiten zu ehren. Benannt wurde sie nach Walhall, die Halle der Gefallenen der nordischen Mythologie. Bei der Eröffnung wurden 160 Personen (mit 96 Büsten und 64 Gedenktafeln) geehrt. Inzwischen ist die Sammlung auf 130 Büsten und 65 Gedenktafeln gewachsen.

Reisebericht Regensburg Schöne Aussichten unterwegs

Reisebericht RegensburgWalhalla von der anderen Flussufer Seite aus

Reisebericht RegensburgÜber die Treppen erreicht man die Vorderseite Walhallas…

Reisebericht Regensburg…und hat eine tolle Sicht auf die Donau

Nach den Niederlage gegen Napoleon zerbrach das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Man suchte nach einer gemeinsamen nationalen Identität und fand sie u.a. in der Vergangenheit. Jahrzehnte später begann man mit dem Bau nationaler Denkmäler (wie z.B. auch das Hermannsdenkmal). Der Beschluss für Walhalla war bereits 1807 gefasst worden. Aber erst nach der Niederlage Napoleons konnte der Plan verwirklicht werden. Beim Bau hat sich der Architekt  von der Athener Akropolis inspirieren lassen. Fertiggestellt war die Stätte 1842 – 12 Jahre nach Baubeginn.

Reisebericht Regensburg Zwischen den Marmorsäulen hindurch kann man die Landschaft und das Donaupanorama genießen

Übrigends kann jeder eine zu ehrende Persön vorschlagen. Allerdings frühstens 20 Jahre nach deren Tod und er muss ggf. die Kosten für die Anfertigung und Aufstellung der Büste übernehmen. Die Entscheidung über die Aufnahme  trifft das Bayerische Ministerrat.

Reisebericht RegensburgWalhalla macht von allen Seiten eine gute Figur

Reisebericht Regensburg Sehr schön ist die Stätte auch von innen

Reisebericht Regensburg So viele beeindruckende Büsten und Statuen

Reisebericht Regensburg

Reisebericht Regensburg

Es gibt zwei Parkplätze. Der erste ist kostenlos und am Rand der Stadt Donaustauf. Hier läuft man etwa 500m bis man da ist. Der zweite Parkplatz ist auf der Rückseite des Monuments – näher, weniger anstrengend, aber dafür kostet er Geld. Der Eintritt beträgt 4,50 €. Es gibt auch ein Kombiticket.

Reisebericht Regensburg So tolle Details! Ich bin aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen

Reisebericht Regensburg

Die Befreiungshalle Kelheim

Etwa 40km von Walhalla entfernt befindet sich die Befreiungshalle Kelheim. Sie thront oberhalb der Stadt Kelheim (die übrigends auch ganz schick aussah) auf dem Michelsberg. Sie wurde als Andenken für die gewonnene Schlacht gegen Napoleon während der Befreiunngskriege 1813-1815 errichtet. Auch wieder war der Auftraggeber König Ludwig I. Der Bau wurde 1842 begonnen – also direkt nach der Fertigstellung Walhallas.

Reisebericht RegensburgDie Befreiiungshalle Kelheim auf dem Michelsberg

Die Halle hat eine Höhe von 45m, einen Durchmesser von 29m und wurde 1863 vollendet. An der Außenfassade sieht man 18 Statuen, die die deutschen Volksstämme, die an den Schlachten beteiligt waren, darstellen. Im Inneren befindet sich ein großer Kuppelsaal, mit 34 3,30m hohen Siegesgöttinnen. Zwischen zwei Figuren steht jeweils ein vergoldetes Schild aus Bronze. Sie wurden, wie auch das Eingangstor aus eroberten Geschützen gegossen.

Reisebericht Regensburg Die Statuen an der Außenseite haben eine Höhe von 5,80m

Reisebericht RegensburgDer Eingang zur Befreiuungshalle

Reisebericht Regensburg

Reisebericht Regensburg Der gewaltige Kuppelsaal im Inneren

Reisebericht Regensburg Die Siegesgöttinnen reichen sich feierlich die Hände

Reisebericht RegensburgDurch eine Öffnugn im Dach kommt Licht in den Saal

Reisebericht RegensburgTolle Marmor Arbeiten

Im Inneren gibt es einen Aufgang, der einen auf die Plattform führt. Von hier aus hat man einen tollen Sicht auf das Umfeld. An diesem Tag war das Wetter insgesamt besser, als am Vortag. Aber es war trotzdem noch recht Wechselhaft und schließlich hat es auch angefangen zu hageln! Oben angekommen kann man sich aber auch den Kuppelsaal von oben ansehen.

Reisebericht Regensburg Schöne Aussichten auf die Donau…

Reisebericht Regensburg … und ein wenig Hagel – fast schon Schnee

Es gibt einen Parkplatz wenige hundert Meter von der Halle entfernt. Dieser kostet 2,50 € pro PKW. Evtl. gibt es eine alternative in der Stadt selbst – leider war mir keine bekannt.

Reisebericht Regensburg Die Halle von oben

Reisebericht Regensburg Und hübsche Details

Das Kloster Weltenburg

Mein letzter Stop an diesem Tag war das Kloster Weltenburg. Da ich auf der anderen Donau Seite geparkt hatte, da diese leichter zu erreichen war, ging es mit einer Personenfähre (für 1,50 €) auf die andere Seite (es gibt zwei: eine in der Ortschaft Stausacker, die zweite direkt gegenüber vom Kloster). Das Kloster ist eine Benediktinerabtei und liegt malerisch in einer Donau-Schlinge. Archäologische Funde weisen darauf hin, dass sich hier einst eine römische Militärstation befunden hat. Wann das Kloster gegründet wurde, ist nicht eindeutig geklärt. Eine lokale Überlieferung besagt um 617 – diese wurde aber inzwischen schon widerlegt. Sie könnte aber das älteste Kloster Bayerns sein.

Reisebericht Regensburg Weeee! Mit der Fähre geht es auf die andere Seite

Reisebericht Regensburg Auch ein Spaziergang auf der anderen Uferseite lohnt sich alleine schon wegen der tollen Aussicht

Reisebericht Regensburg Tolle Natur um das Kloster herum

Auf dem Gelände gibt es die Klosterkirche St. Georg, ein kleines Museum und eine Klosterschenke und -Brauerei. Es werden unerschiedliche Führungen  angeboten und das Essen soll auch ganz lecker sein (Ich hatte leider verpeilt vorher noch Geld zu holen und konnte daher keine Kostprobe machen).

Reisebericht Regensburg

Wandern kann man hier auch sehr gut. Eine Mini-Wanderung führt einen zu der Frauenkapelle oberhalb des Klosters. Aber auch auf der anderen Donauseite gibt es einige Möglichkeiten. Hier führt z.B. ein Wanderweg zu einer schönen Aussichtsstelle, von wo man eine sehr schöne Aussicht auf das Kloster hat (ca 15 Minuten bergauf, von dem ersten ausgeschilderten Aussichtspunkt sieht man nicht so viel, man muss noch ein Stück weiter gehen).

Reisebericht Regensburg Der Weg zur Frauenkapelle

Reisebericht RegensburgKlettern kann man hier auch

Reisebericht Regensburg Eine tolle Aussicht auf das Kloster

Dann ging es für mich nach Hause. Obwohl das Wetter nicht so toll war, war ich mit meinem Ausflug an die Donau sehr zufrieden!

Siehe auch:
Teil 1 von meinem Regensburg Reisebericht: Ein Tag in der Stadt an der Donau
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt.

* Affiliate-Link: Hier werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision für meine Arbeit unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten :-)