Paris 3 – Im Rive Gauche (Eiffelturm, Stadtinseln, Montparnasse, Quartier Latin)

Auf der Rive Gauche (linke Seineseite) gibt es natürlich auch noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie den Eiffelturm, Montparnasse und zahlreiche hübsche Gebäude entlang der Seine. Außerdem haben wir uns natürlich die bekannten Stadtinseln angesehen.

Reisebericht Paris Eiffelturm Paris: die Seine, der Pont Alexandre III und der Eiffelturm

Quartier du Gros-Caillou

Auf der linken Seineseite, am Nordborgen befindet sich das Quartier du Gros-Caillou. Hier haben viele Künstler ihre Spuren in den Fassaden prächtiger Bauten hinterlassen. Ein Spaziergang entlang der Seine ist nicht nur für Freunde von hübschen Gebäuden lohnenswert.

Hier finden wir auch DIE Sehenswürdigkeit Paris‘: der Eiffelturm. Wer kennt sie nicht, die eiserne Lady? Wer in Paris ist, kommt nicht um den Turm herum – auch wenn man ihn nicht besteigen möchte, darf zumindest ein Foto mit der Seine und dem Eiffelturm im Hintergrund nicht fehlen. Bei einem früheren Besuch haben wir eine Fahrt in den zweiten Stock unternommen – diesmal wollten wir ganz an die Spitze des größten Bauwerks Frankreichs.

Reisebericht Paris Eiffelturm Der 324m hohe Turm schrumpft in jedem Winter um rund 4-8cm, da sich das Eisen aufgrund der Kälte zusammen zieht

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Eiffelturm von unten

216.476.171 Personen haben zwischen 1889 und 2004 den Eiffelturm besucht. Pro Jahr sind es heute etwa 7.000.000, was bedeuten würde, dass 20.000 Menschen pro Tag dem Pariser Wahrzeichen einen Besuch abstatten. Das sind eine ganze menge Leute! Wer keine Lust hat, sich in die langen Schlangen einzureihen, kann sein Ticket vorab im Internet buchen. Wir haben das gemacht und würden es auch jedem empfehlen. Hier kann man richtig viel Zeit sparen. Man muss nur vorab eine Zeit auswählen! Uns hat der Spaß sagenhafte 25 € gekostet (mit dem Aufzug in den 3. Stock). So viel Fame lässt sich Paris honorieren – aber die Aussicht ist es wert. Etwas Geld kann an sparen, wenn man zunächst zu Fuß hoch in den 2. Stock läuft und danach den Aufzug in den 3. Stock nimmt (19 Euro). Allerdings kann man diese Tickets nicht vorab online buchen (wie alle „Treppen“-Tickets) und müsste sich anstellen – eine blöde Regelung, wie ich finde. Wer motiviert ist kann für 10 € zu Fuß bis in den 2. Stock oder mit dem Aufzug (16 €). Wer keine 25 € ausgeben möchte, wird auch im 2. Stock eine grandiose Aussicht haben. Ich fand, den Unterschied zwischen 2. und 3 Stock aber nochmal sehr spannend und würde die höchste Plattform in 276m Höhe jedem ans Herz legen, der das nötige Kleingeld ausgeben möchte/kann. Ansonsten tut es auch das zweite Stockwerk.

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Ausblick aus dem 3. Stock über Paris

Jedes Stockwerk hat seine Besonderheiten. Wir sind zunächst bis hoch an die Spitze und haben uns dann von oben nach unten runter gearbeitet. Ich fand es sehr spannend, zu sehen wie sich die Aussicht aufgrund der unterschiedlichen Höhen auf den verschiedenen Stockwerken geändert hat. Im 3. Stock kann man die ultimative Panorama Sicht bewundern (und es gibt eine Champagner Bar – falls man sich dafür interessiert), im 2. Stock gibt es ein Restaurant mit Buffet und ein Souvenirladen und im 1. Stock gib es neben einem weiteren Restaurant in der Mitte der Plattform einen Glasboden, durch den man nach unten sehen kann. Überall im Eiffelturm sind auch noch Infotafel verteilt, die ein wenig über die Geschichte des Turms berichten.

Reisebericht Paris Eiffelturm Ein Blick nach unten… 

Reisebericht Paris Eiffelturm … und nach oben!

Neben dem Turm befinden sich noch zwei kleine Seen mit ein wenig Grünfläche und Sitzgelegenheiten. Ein schöner Platz um den Turm nach der Besichtigung nochmal zu betrachten.

Reisebericht Paris Eiffelturm

Am Fuße des Eiffelturms – auf der Seine abgewandten Seite – befindet sich der Champ de Mars. Ursprünglich war er ein militärisch genutzter Platz, später wurde er zu einer Grünfläche, die für Ausstellungszwecke benutzt wurde. Bei unserem Besuch, war die Grünfläche eingezäunt und sah etwas geschunden aus. Vermutlich hat der heiße Sommer auch hier seine Spuren hinterlassen und die Wiesen müssen sich erholen. Sonst tummeln sich hier zahlreiche Besucher und picknicken mit Blick auf das Wahrzeichen. 

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Champ de Mars von oben – am Ende des Parks befindet sich eine Militärschule

Auf der anderen Seite des Eiffelturms – gegenüber von der Seine befindet sich das Palais de Chaillot. Der Palast wurde anlässig der Weltausstellung 1937 errichtet. Heute befindet sich im Inneren ein Theater, ein Museum für Völkerkunde und Marine und das Zentrum für französische Baukunst. Um den Palast herum befindet sich eine großzügige Grünfläche. Auf der Schräge ist ein hübscher Platz für eine Pause mit Blick auf den Eiffelturm (besonders bei Nacht!) 

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Park und das Palais von oben – inkl. Eiffelturm

Reisebericht Paris Eiffelturm

Der Eiffelturm ist schon recht fotogen – tolle Plätze um den Turm in seiner ganzen Pracht zu fotografieren findet man z.B. vom Champ de Mars aus, oder vom Palais de Chaillot. Auch im Dunkeln macht der dann beleuchtete Turm eine tolle Figur, aber Achtung: Wer seine Eiffelturm-bei-Nacht Fotos verbreiten möchte, sollte wissen dass sie dem Urheberrecht unterliegen. Und zwar um genau zu sein, nicht der Turm selbst, aber die Beleuchtung!

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Eiffelturm vom Palais de Chaillot aus

Schlendert man weiter entlang der Seine, kommt man an ein paar schicken Gebäuden vorbei. Wie dem Museum Quai Branly – das französische Nationalmusuem für außereuropäische Kunst -, der Dreifaltigkeitskathedrale – eine russisch-orthodoxe Kirche mit den typischen russischen Zwiebeltürmen – oder der Cathédrale américaine de Paris – ein anglikanisches Gotteshaus aus dem späten 19. Jhd, welches als Versammlungsort für die Convocation of Episcopal Churches dient.

Reisebericht Paris Eiffelturm Als der Saatspräsident das Grundstück der heutigen Dreifaltigkeitskathedrale zum Kauf anbot, hatten
mehrere Länder interesse: China, Kanada, Saudi-Arabien. Gekauft hat es dann Russland.

Von weiten ist bereits der goldende Kuppel des Musée de l’Armée zu sehen. Hier befindet sich das Museum für Militärgeschichte in Frankreich, welches zu den bedeutendsten Militärmusen weltweit zählt. Begonnen hat alles in den 1790er Jahre, als nach der französischen Revolution das Artilleriemuseum errichtet wurde. Nach der Weltausstellung 1889 wurde das Historische Armeemuseum gegründet. Beide Museen wurden dann 1905 zum Armeemuseum zusammen gelegt. Heute kann man es im Hôtel des Invalides besichtigen.

Reisebericht Paris Eiffelturm  Das Hôtel des Invalides von „oben“

Reisebericht Paris Eiffelturm Das Hôtel des Invalides wurde ursprünglich von König Ludwig XIV für kriegsversehrte, berufsunfähige Soldaten errichtet

Auch hübsch anzusehen ist das Palais Bourbon – der Sitz der französischen Nationalversammlung – und das Musée d´Orsay – ein Kunstmuseum, dass sich in einem ehem. Bahnhof befindet. Das letzte hübsche Gebäude in dieser Reihe (und dann ist Schluss – versprochen!) ist das Institut de France – eine wissenschaftliche Vereinigung mehrerer Akademien.

Reisebericht Paris Eiffelturm Ursprünglich befand sich das Palais Bourbon in Privatbesitz, bis es nach der Französischen Revolution
verstaatlicht wurde. Der Säulengang wurde nachträglich hinzugefügt

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Gare d’Orsay wurde ursprünglich für den Fernverkehr zur Weltausstellung 1900 erbaut. 1977 wurde das Gebäude umgebaut. 

Reisebericht Paris Eiffelturm Ursprünglich befanden sich im Institut de France die königlichen Akademien – welche aber nach der Französischen Revolution aufgelöst wurden

Montparnasse & Quartier Latin

Das Quartier de Montparnasse wurde nach einem Hügel benannt, der in den 1760er Jahren abgetragen wurde. Zu Beginn des 20. Jhd und besonders nach dem Ersten Weltkrieg zog es viele Künstler weg von Montmartre, hin Richtung Montparnasse – waren die Ateliers hier doch deutlich günstiger und die Gegend war für Ihre kreative Atmosphäre bekannt. Dieses Viertel gilt als die Geburtsstätte der modernen Malerei. Natürlich haben sich hier im Laufe der Jahre dann auch zahlreiche Cafes und Bars als Treffpunkte gebildet. Auch heute kann man das kulturelle und künstlerische Leben in diesem Viertel noch spüren.

Bei uns waren sie leider geschlossen, aber die Katakomben von Paris müssen ein wahres Highlight sein. Sie sind das städtische Beinhaus von Paris und es dürften sich Gebeine von rund 6 Millionen Einwohnern hier befinden. Tickets kauft man aufgrund der lange Zeit lieber vorab online*! Etwas, was ich in Paris unbedingt irgendwann nochmal besichtigen möchte!

Natürlich hat es uns aber auch in den Cemitière Montparnasse gezogen – einer der 3 großen und wichtigen Friedhöfe von Paris. Er ist der ehemalige Cimetière du Sud und befand sich vor der Eingemeindung des Viertels um 1860 herum außerhalb der Stadtgrenze von Paris. Auch hier liegt wieder die ein oder andere bekannte Persönlichkeit und wieder haben wir uns auf die Suche begeben. Gefunden haben wir u.a. Jean Paul Sartre – ein franz. Dramatiker und Philosoph.

Reisebericht Paris Eiffelturm Das Grab von Sartre ist – wie unschwer zu übersehen – auch heute noch eine Pilgerstätte für seine Fans

Reisebericht Paris Eiffelturm Aber auch neben den „bekannten“ finden sich einige hübsche einige hübsche Gräber

Nicht zu übersehen ist der Tour Montparnasse, der seit 1972 über dem Viertel thront. Mit seinen 209m ist er nach dem Eiffelturm das höchste Gebäude von Paris. Das interessante an diesem Bürogebäude ist sicherlich die Aussichtsplattform im 56 Stockwerk, von wo man eine gigantische Aussicht auf Montparnasse und auch die Stadtinseln haben muss. Uns war der Eintritt mit 18 € aber viel zu teuer.

Reisebericht Paris Eiffelturm Im oberen Teil des Tour Montparnasse muss es ein gemütliches Restaurant geben – und bei der Aussicht kann das Essen ja nur schmecken, oder?

Unser Weg führt uns zur Église Notre-Dame-des-Champs. Hier in dieser Region soll man ein römischer Tempel, der dem Gott Merkur gewidmet war, gestanden haben. Nachdem die Region zum Christentum übergegangen ist, wurde die Kirche der Jungfrau Maria gewidmet. Die Kirche wurde später noch zu einem Kloster ausgebaut, welches von der Herzogin von Orleans-Longueville, einer Karmeliten aus Spanien, bezogen wurde. Sie machte das Kloster zu einem der berühmtesten des 17. Jhd. Während der Französischen Revolution wurde das Kloster geschlossen und z.T. zerstört. Die Nonnen des ehem. Klosters kauften später einen Teil zurück.

Reisebericht Paris Eiffelturm Die Kirche war ursprünglich von zahlreichen Weinbergen umgeben

Reisebericht Paris Eiffelturm Über dem Säulengang befinden sich hübsche Gemälde

Wir kommen in das Quartier Latin – das traditionelle Studentenviertel. Heute sind die Mieten allerdings so hoch gestiegen, das kaum ein Student sich dieses Viertel noch leisten kann. Der Name „lateinisches Viertel“ lässt sich davon ableiten, dass die Studenten und Gelehrten früher hier sehr viel Latein gesprochen haben. Heute ist hier der Tourismus und die Gastronomie stark geprägt, aber man findet auch noch einige akademische Gebäude.

Wer nochmal einen richtig schönen, großen Park besuchen möchte sollte einen Blick in den Jardin du Luxembourg werfen. Auf 25 Hektar findet man einen kleinen Wald, ein großes Wasserbecken, einen Obstgarten, eine Imkerei mit Bienenhaus, eine Orangerie, ein Gewächshäuser und einen Rosengarten, zahlreiche Statuen, den Medici-Brunnen, Spielmöglichkeiten für Kinder und und und. Also jede Menge was entdeckt werden möchte. Wenn man nicht entdecken möchte, kann man z.B. auch Schach oder Tennis spielen.

Reisebericht Paris Eiffelturm Wir beginnen im Süden das Parks beim der Fontaine de l’Observatoire

Reisebericht Paris Eiffelturm Die Skulptur des Brunnen besteht auf 4 Figuren, die eine Himmelsphäre mit den Tierzeichen und der Erde tragen – dabei stehten die 4 Statuen für die typischen Kontinente der Erde (Afrika, Amerika, Europa und Asien)

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Herbst hat Einzug genommen in Paris

1612 wurde Bau von Maria von Medici in Auftrag gegeben. Er wurde von einem Garten im Renaissance Stil, zu einem Barockgarten umgewandelt. Dabei ließ sie sich von dem Florenzer Palazzo Pitti inspirieren, wo sie Teile Ihrer Kindheit verbracht hat. Ein bisschen kann man diese italienische Atmosphäre heute noch spüren. Auf dem Gelände befindets sich das Palais du Luxembourg – in dem der französische Senat tagt -, das Petit Palais – der Amtssitz des Senatspräsidenten und das älteste öffentliche Museums Frankreich, das Musée du Luxembourg.

Reisebericht Paris Eiffelturm Im Jardin mit Blick auf das Palais du Luxembourg

Reisebericht Paris Eiffelturm

Reisebericht Paris Eiffelturm Die grünen Stühle sind ganz typisch für den Jardin und man findet sie zu Hauf

Verlässt man den Jardin du Luxembourg gen Osten stößt man kurz darauf auf den Panthéon – die berühmte französische Ruhmeshalle. Hier ruhen u.a. die sterblichen Reste von Victor Hugo, Voltaire, Rousseau, Braille oder Marie Curie. Zunächst war sie von Ludwig XV als Kirche geplant und wurde 1764-1790 errichtet. Da sie erst nach der Französischen Revolution beendet wurde, wurde sie dann von den Führern der Revolution zu einer Gedenkstätte erklärt.

Reisebericht Paris Eiffelturm Das Panthéon kann selbstverständlich auch besichtigt werden

Reisebericht Paris Eiffelturm Das Panthéon ist ein beeindruckendes Bauwerk mit so vielen herrlichen Details!

Reisebericht Paris Eiffelturm Gegenüber vom Panthéon befindet sich die Université Paris 

Em Ende des Platzes befindet sich die Pfarrkirche Saint-Étienne-du-Mont. Die erste Kirche an dieser Stelle stammte noch aus dem 6. Jhd und wurde vom ersten christlichen König Frankreichs errichtet. Die Kirche, wie wir sie heute sehen können, wurde Ende des 15. Jhd errichtet. Daneben befindet sich das heutige Lycée Henri-IV, das sich in den Resten einer ehemaligen Abtei der Kirche befindet. Sie gilt als „Architekturjuwel“ der Stadt.

Reisebericht Paris Eiffelturm Ein Blick auf die Kirche vom Place du Pantheon aus

Reisebericht Paris Eiffelturm Auch von Innen macht die Kirche was her!

Reisebericht Paris Eiffelturm Unterwegs im Quartier Latin

Reisebericht Paris Eiffelturm Das Institut du monde arabe mit seiner Fassade aus Glas wurde gegründet um mehr Verständnis
zwischen Frankreich und den arabischen Ländern zu fördern

Die Stadtinseln

Paris besitzt 3 Binneninseln mitten in der Seine: die Île aux Cygnes (relativ unbekannt und befindet sich südlich des Eiffelturms) und die Île Saint-Louis und Île de la Cité. Sie sind fest in der Geschichte Paris verankert und ein Muss bei einem Paris Besuch. Die kleinere Île Saint-Louis ist eine natürliche Insel und wurde früher auch „Île aux Vaches“ (Kuhinsel) genannt. Die Insel gehörte der Kirche und wurde überwiegend als Weideland für Kühe genutzt. Lange Zeit hat sich die Kirche – trotz Platzmangel – geweigert, sie als Baufläche freizugeben. Schließlich wurde die Insel dann doch zum reinen Wohngebiet und ist damals, wie heute über 5 Brücken zu erreichen.

Reisebericht Paris Eiffelturm An den Ufern der Seine tummeln sich viele kleine Verkaufsständen 

Wir erreichen die Insel über den Pont de Sully. Ursprünglich wurden um 1838 zwei Hängebrücken errichtet. Diese lebten allerdings nicht allzu lang. Eine erlag der Februarrevolution 1848, die andere stürzte 1872 ein. Daraufhin folgte 1877 die Sully Brücke. Sie gehört zu den wenigen, noch existierenden gusseisernen Brücken Frankreichs. Parallel zum südlichen Teil der Sully Brücke gibt es noch den Pont de la Tournelle. An der Stelle stand bereits im Mittelalter eine Holzbrücke, die später durch eine Steinbrücke und 1928 durch die heutige Brücke ersetzt wurde. Früher gab es hier einen Turm der mittelalterlichen Stadtmauer, von welchem sich der Name abgeleitet hat. Das nördliche Gegenstück zum Pont de la Tournelle ist  der Pont Marie. Sie ist die zweitälteste noch erhaltene Brücke der Seine. In den 1650er Jahren war sie mit rund 50 Häuser bebaut – was damals noch üblich war. Ein Hochwasser schwemmte dann aber rund 20 Häuser fort, wobei 60 Menschen starben. Später wurde dann der Hausbau auf Brücken verboten. 

Reisebericht Paris Eiffelturm Eigentlich besteht der Pont de Sully aus zwei Brücken, die in einer geraden Lienie über die Île Saint-Louis führt

Reisebericht Paris Eiffelturm Seit 1759 wird am Pont de la Tournelle der Pegelstand der Seine gemessen

Reisebericht Paris Eiffelturm König Ludwig XIII legte den ersten Stein beim Bau des Pont Marie

Über den Pont Saint-Louis kommen wir von der Île Saint-Louis auf die Île de la Cité. Sie ist die einzige Brücke, die die Beiden Inseln miteinander verbindet und den Fußgängern vorbehalten. Hier spielen Darsteller Musik und mann kan gemütlich über die Seine flanieren. Die Île de la Cité ist ebenfalls eine natürliche Binneninsel und die bekanntere von den Beiden Inseln. Sie ist das Herzstück des mittelalterlichen Paris und bereits seit der Antike bewohnt. Hier befinden sich auch ein paar der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Paris.

Reisebericht Paris Eiffelturm Die Île de la Cité ist der älteste Teil der französischen Hauptstadt

Zu Paris gehört natürlich auch ein Besuch der Kathedrale Notre-Dame de Paris! Der Bau begann 1163 – 4 Kirchen gab es schon zuvor an dieser Stelle und die Steine der älteren Kirche wurden hier wieder verwendet. Nach der Französischen Revolution war die Kathedrale so verwüstet, dass man kurz davor stand, sie abreißen zu lassen. Napoleon und insbesondere der Schriftsteller Victor Hugo setzten sich dann aber für ihre Rettung ein. Hugo schrieb den Roman der Glöckner von Notre Dame um ein Zeichen für die Kathedrale zu setzten. Das Innere der Kathedrale kann kostenlos besichtigt werden, wenn man die Geduld hat sich in der langen Schlange einzureihen. Ich hatte sie bereits bei einem früheren Besuch gesehen und mir das erspart. Ich wollte allerdings die Türme besichtigen, die man über 422 Stufen erklimmen kann. Leider hatte ich mir kein Ticket vorab gekauft und dementsprechend war die Warteschlange zu lang.

Reisebericht Paris Eiffelturm Notre Dame in ihrer ganzen Pracht

Reisebericht Paris Eiffelturm Die Königsgalerie mit 28 Figuren steht für die Vereinigung von Kirche und Monarchie

Reisebericht Paris Eiffelturm Details des Hauptportal

Reisebericht Paris Eiffelturm Ein kurzer Blick auf die 69 m hohen Türme

Es geht weiter mit den Brücken! Direkt neben Notre Dame befindet sich der Pont au Double – Den Namen hat die Brücke von dem damaligen Wegzoll, der einen doppelten Deniers betrug. Zwei Brücken weiter befindet sich der Pont Saint-Michel. Auch diese Brücke hatte ursprünglich Häuser, aber diese brach nach mehreren Schiffstößen in sich zusammen. Sie war die letzte Brücke mit Häusern in Paris, aber schließlich wurde sie 1857 abgerissen und neu aufgebaut. Auf dem Festland sieht man die Fontaine Saint-Michel – ein Brunnen am Place Saint-Michel der den Erzengel Michael zeigt, wie er gegen den Teufel kämpft. Den Namen haben Brücke, Platz und Brunnen von der nahe gelegenen Kapelle Saint-Michel.

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Pont au Double direkt neben Notre Dame

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Pont Saint-Michel im Abendlicht

Reisebericht Paris Eiffelturm Napoleon III ließ sie mit dem markanten napoleonischen „N“ schmücken

Reisebericht Paris Eiffelturm Napoleon III erteilte damals viele Aufträge zur Umgestaltung der Stadt – ursprünglich sollte auf dem Brunnen Napoleon Bonaparte zu sehen sein

Inmitten der Île de la Cité befindet sich ein großes Gebäudekomplex mit der Sainte Kapelle, dem Palais de Justice und der Conciergerie. Ursprünglich stand an dieser Stelle der Palais de la Cité – die königliche Residenz aus dem 10. bis 14. Jhd. Die Sainte Kapelle ist die übrig gebliebene frühere Palastkapelle. Ebenfalls übrig geblieben ist die Conciergerie. Diese diente während der Französischen Revolution als Gefängnis. Einzelne Räume sind heute für die Öffentlichkeit geöffnet und können besichtigt werden. Der Großteil wird von dem Palais de Justice de Paris eingenommen. Der neuste Teil wird als Justizpalast genutzt. Ursprünglich befand sich hier die königliche Verwaltung. Nach einem Überfall in 1358 verließ die königliche Familie das Palais und es wurde danach vom Parlament genutzt. Die Besichtigung ist kostenlos, aber die Warteschlangen auch dementsprechend lang.

Reisebericht Paris Eiffelturm Wer den Palais de Justice de Paris besichtigen möchte, muss eine Sicherheitskontrolle passieren

Reisebericht Paris Eiffelturm Die Conciergerie von der anderen Flussufer Seite aus

Kommt man in den hinteren Teil der Insel erreicht man den Place Dauphine – einer der königlichen Pätze von Paris. Auf der einen Seite hat man die Rückseite des Justizpalast, auf der anderen Seite Wohngebiet mit lauter Cafes und Restaurants. An der Spitze steht die Statue équestre d’Henri IV. Die Bronzefigur zeigt den Henri IV – ein König von Frankreich. Er baute das Land nach den Hugenottenkriege wieder auf.

Reisebericht Paris Eiffelturm Bei uns war der Platz sehr ruhig, aber kann mir vorstellen, dass es hier auch anders zu gehen kann

Reisebericht Paris Eiffelturm  Ein Blick auf den Pont des Arts von der Île de la Cité

Die letzte Brücke (versprochen!), die ich euch vorstellen möchte ist die Pont Neuf. Sie ist die älteste erhaltene Brücke über der Seine – und einer der bekanntesten. Sie verbindet das rechte Seine Ufer mit der Insel und mit dem linken Ufer. Im 16. Jhd benötigte man dringend eine weitere Brücke, da der Stadtverekehr immer mehr wurde und bereits größere Schäde an den anderen Brücken vorhanden waren. Damals war es eine Besonderheit, dass auf ihr keine Häuser und Geschäfte errichtet werden sollten. Dies stieß bei den Kaufleuten – die nur den ungenutzten Verkaufsraum sahen – auf Ablehnung.

Reisebericht Paris Eiffelturm Der Bau der Brücke hat fast 30 Jahre gedauert, da er immer wieder auf Ablehnung traf

Eine Bootstour auf der Seine

Zum Abschluss unseres Paris Trips haben wir uns noch etwas besonderes gegönnt: Eine Bootstour auf der Seine zum Sonnenuntergang. Hier gibt es verschiedene Touren, bei verschiedenen Anbieter. Wir haben uns für Vedettes de Paris* entschieden, die am Port de la Bourdonnais (direkt gegenüber vom Eiffelturm) ablegen. Man kann wählen zwischen einer Tour für 30 min (12 €) oder 1 Std (15 €). Wir haben die 1 Std Tour gebucht, da diese kaum teurer ist. 

Reisebericht Paris Eiffelturm Die Boote fahren in der Nebensaison alle 45 min und in der Hauptsaison alle 30 min

Unsere Fahrt startete beim Eiffelturm und ging bis zum Ende der Stadtinseln und einmal drum herum. Von der Seine aus hat man nochmal einen ganz anderen Blick auf die Sehenswürdigkeiten rund um die Seine, außerdem erfährt man während der Fahrt interessantes auf englisch und französisch. Bei uns ist die Sonne auch langsam untergegangen, also wurde Paris in ein herrliches rot-oranges Licht getaucht. Eine Empfehlung für alle, die gerne Bootstouren machen! (Wer einen coolen Platz ergattern möchte, sollte je nach Saison zeitig da sein, um sich in die Schlange einzureihen).

Reisebericht Paris Eiffelturm die Sonne geht über dem Pont Alexandre III unter

Reisebericht Paris Eiffelturm Herrliche Farben über der Seine

Reisebericht Paris Eiffelturm

Fazit Paris

Wie schon erwähnt, war ich bereits mehrmals in Paris – daher hatte ich vieles schon gesehen und der Trip war keine besondere Überraschung für mich. Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, endlich mal über Nacht in der Stadt zu bleiben und mehr Zeit zur Erkundung zu haben. Die Stadt an der Seine gilt nicht ohne Grund als einer der schönsten Metropolen der Welt und ich hätte euch noch von so vielen weitere hübsche Gebäude berichten können, denn gefühlt ist die ganze Stadt voll von Ihnen! Es lohnt sich, einfach durch die Stadt zu schlendern und zu sehen was man spannendes entdeckt. Paris ist auch eine sehr geschichtsträchtige Stadt. So vieles ist in der Vergangenheit passiert, was man hier immer noch sehen und erleben kann. Das mag ich bei Städtetrips ja immer ganz besonders. Lange Rede, kurzer Sinn: Paris ist immer einen besuch wert und ich werde sicherlich nochmal wieder kommen!

Reisebericht Paris Eiffelturm

Siehe auch:
Teil 2 meines Paris Reiseberichts: Am Rive Droite (Champs-Élysées, Quartier des Halles, Marais)
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt.

* Affiliate-Link: Hier werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision für meine Arbeit unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten :-)