Odenwald 2 – die historischen Altstädte von Michelstadt & Erbach

Wer mal eine Auszeit vom wandern braucht oder einfach zwei schöne Städte mit historischen Fachwerkhäusern sehen will, kann nach Michelstadt und Erbach pilgern – die beiden größten Städte des Odenwaldkreises. 

Michelstadt

Michelstadt ist mit ihren etwa 16.632 Einwohnern die größte und eine der ältesten Städte des Odenwaldkreises und natürlich hat sie eine historische Altstadt mit kleinen verwinkelten Gassen und hübsche Fachwerkhäuser die erkundet werden möchten. Traditionelle Gasthäuser laden zu einem deftigen Essen ein oder man genießt einfach ein Stück leckeren Kuchen in einem der vielen Cafes. Wer zur Weihnachtszeit in der Gegend ist, sollte unbedingt den Weihnachtsmarkt in Michelstadt besuchen – er gehört zu den Stimmungsvollsten in der Region.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Michelstadt hat einiges an Fachwerk zu bieten

Das Zentrum

Meine Tour beginnt am Schwiegermütterbrunnen – er wurde 1541 vom Graf Georg I. zu Erbach gestiftet. Er ist der älteste Brunnen der Stadt und stand ursprünglich bis 1575 am Marktplatz. Auf dem Brunnen ist neben dem Pfälzer Wappen und dem Badener Wappen (Beatrix von Baden war die Schwiegermutter des Grafen) auch das Wertheimische Wappen (Maria von Wertheim war die Schwiegermutter von Elisabeth von der Pfalz – die Ehefrau des Grafen) zu sehen. So kam der Brunnen wohl zu seinem Namen…

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Heute bunt geschmückt mit Blumen

Ein wichtiger Platz in Michelstadt ist der Marktplatz mit dem historischen Rathaus von 1484. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude hat eine offene Erdgeschosshalle und ein Obergeschoss mit großem Ratssaal. Auf dem Marktbrunnen kann man eine Statue des Erzengel Michaels sehen, der mit seinem Schwert und seiner Seelenwaage das Böse von der Stadt fernhält. Er ist Schutzpatron und Namensgeber der Stadt „Michlinstat“. Außerdem befindet sich hier auch der Löwenhof – in dem ehemaligen Gasthaus „Zum goldenen Löwen“ von 1755 befindet sich heute das Verwaltungsgebäude der Stadt.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Das Rathaus gehört zu den wichtigsten spätmittelalterlichen Fachwerkbauten Deutschlands – es wird oft als typisches Beispiel für deutsche Rathäuser angesehen

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Im Hintergrund des Marktbrunnen kann man die alte Ratsapotheke – eine der ältesten Apotheken Hessens von vermutlich 1551

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach In den Giebeln des Löwenhofs sieht man die Initialen des Erbauers Johann Nicolaus Friedrich und das Erbauungsjahr

Direkt hinter dem Rathaus befindet sich die Evangelische Stadtkirche, die zwischen 1461 – 1537 errichtet wurde und dem Erzengel Michael geweiht ist. Ursprünglich stand hier eine kleinere Holzkirche, die später durch die heutige bekannte Steinkirche ersetzt wurde. Die Kirche ist bekannt für zahlreiche Grabdenkmäler und die seit 1678 genutzte Familiengruft der Grafen zu Erbach.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Seit dem 17. Jhd besitzt die Kirche eine Orgel – die auf der Westempore ist von 1969

Das um 1780 als Stallscheune errichtete Haus wurde 1976 vom Künstler und Elfenbeinschnitzer Ulrich Seidenberg in das Elfentanhaus verwandelt. Dank der vielen Elefantenköpfe (aber zum Glück nur Figuren) an der Fassade bleiben keine Zweifel welches Haus gemeint sein könnten. Seit 2001 befindet sich in dem Haus eine Gaststätte.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Direkt neben dem Haus befindet sich die putzige Elfenbeinpassage, die uns zum privaten Elfenbeinmuseum führt. Die dort ausgestellten Figuren hat Seidenberg bis 1950 in allen Teilen der Welt zusammen gekauft oder selbst geschnitzt hat.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach 

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach ein hübsches Haus jagt das nächste – links sehen wir das Restaurant und Gasthaus Drei Hasen

Im Süden des Zentrums können wir den Diebesturm entdecken – hier mussten im 13. Jhd Straftäter den Gerichtstag/die Urteilsvollstreckung abwarten. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Tür – die Gefangengen wurden durch eine Falltür mit einem Seil hinabgelassen. Der Fachwerk-Teil im oberen Teil des Turmes wurde nachträglich hinzugefügt.

Der Turm gehört zur Kellerei – auch Michelstädter Burg genannt – die man, nachdem man das kleine Tor beim Diebesturm passiert hat, sehr schön bewundern kann. Durch Erbschaft und Schenkung wechselte die ehem. Stadtburg aus dem 10. Jhd hier und da ihren Besitzer. Sie wurde 1307 zerstört und dann z.T. wieder neu aufgebaut. Seit 1970 befindet sich das Gebäude im Besitz der Stadt Michelstadt und beherbert das Stadtmuseum.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Der Diebesturm an der Innenseite der Stadtmauer

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Blick auf die Kellerei mit Stadtgraben

Bei meiner persönlichen Führung erzählte man mir, dass das runde blaue Tor auf der linken Seite erst vor einiger Zeit entdeckt wurde. Es war zugemauert und bei einem Brand – der während eines Weihnachtsmarktes entstand – fand man das zugemauerte Tor. Ursprünglich befand sich dort wohl menschlicher Unrat – na, was für ein Fund!

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Der Innenhof der Kellerlei 

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

In dieser Ecke befindet sich auch die Kainsbacher Mühle. Sie war damals die Remise der Burg – seit 1993 befindet sich in ihr eine funktionsfähige Mühle! Die eigentliche Kainsbacher Mühle ist von 1426 und war bis 1956 in Betrieb. Ursprünglich wurde sie mit Wasserkraft betrieben – heute ist es ein Elektromotor. Mittwochs, Samstags und Sonntags kann die Mühle kostenfrei besichtigt werden.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Wir beenden unseren Rundgang im Zentrum im Stadtpark von Michelstadt – ein hübscher grüner Fleck inmitten der Stadt am Rande einer historischen Mauer. 

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Große Bäume, ein kleines Flüsschen, Blumen und ein Spielplatz – ein hübscher Ort zum verweilen

Schloss Fürstenau

Nordwestlich vom Zentrum steht das Schloss Fürstenau – ein Wasserschloss aus dem 14. Jhd. Im Laufe der Jahre wurde es immer wieder erweitert und so enthält es heute Bauten aus allen Jahrhunderten mit verschiedenen Baustilen. Das Schloss befindet sich heute im Privatbesitz und kann kostenfrei besichtigt werden. Aber auf die Öffnungszeiten achten, denn das Haupttor schließt selbstständig ;-)

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Die Kernburg ist der älteste Teil der Anlage

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Einhardsbasilika 

Nicht weit entfernt von dem Schloss befindet sich die Einhardsbasilika. Das Gebäude stammt aus dem Jahre 827 und hier sollen die in Rom entwendeten Gebeine des heiligen Petrus und Marcellinus einst untergebracht worden sein. Sie wurden dann später aber nach Seligenstadt in die Kirche St. Marcellinus und Petrus umgezogen. Die Einhardsbasilika diente im Laufe der Zeit als Gemeindekirche, als Kloster und Spital. Im Inneren gibt es eine kleine Ausstellung und historische Grabdenkmäler. Die Basilika kann für 3,50 € besichtigt werden.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Die Basilika und ihre kleine Schwester ;-)

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Im inneren der Basilika

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach  die fünf historischen Grabdenkmäler

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Außerhalb des Geländes gibt es auch noch ein paar weitere stimmungsvolle alte Hütten, die gut zum Gesamtbild passen

Englischer Garten Eulbach

Der Eulbacher Park – auch Englischer Garten genannt – ist ein 400 Hektar großer Landschaftspark in etwa 510m Höhe zwischen Michelstadt und der bayrischen Grenze. Auf dem Gelände befindet sich ein Wildgehege mit etwa 50 Tieren, wie Wildrinder, Mufflons, Damwild, Rotwild und Wildschweine. Die Tiere können beobachtet und gefüttert werden (Futter kann vor Ort gekauft werden).  In dem Park gibt es auch einige römische Altertümer zu sehen, sowie eine neugotischen Inselkapelle und die Eberhardsburg. Die Anlage gilt als ältester archäologischer Park Deutschlands. Römische Bauteile – die in der näheren Umgebung ausgegraben wurden, wurden in den Park integriert und es wurden Mauerstücke und Kastelltore rekonstruiert. Leider habe ich es bis heute nicht geschafft ihn zu besichtigen, da er immer geschlossen ist (Eintritt 5 €)

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Zumindest kann man von außen das 1770-71 erbaute Jagdschloss der Grafen zu Erbach-Erbach sehen

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Das Restaurant hier um die Ecke soll auch sehr gut sein – war bisher aber auch immer geschlossen :-)

Schneewandern kann man von Michelstadt zum Eulbacher Park auch hervorragend – hier habe ich bereits eine kleine Wanderung gemacht.

Erbach

Nur etwa 2km südlich von Michelstadt befindet sich Erbach – die Elfenbeinstadt im Odenwald. Mit 13.513 Einwohnern ist Erbach ein wenig kleiner als Michelstadt – zusammen bilden sie aber den wirtschaftlichen Schwerpunkt des Odenwaldkreises. Die Stadt ist für sein barockes Schloss und das Deutsche Elfenbeinmuseum bekannt. Das historische Zentrum überzeugt mit einem schönen Garten, dem bunten Marktplatz und – wie sollte es ander sein? – historischen Fachwerkhäusern.

Das Zentrum

Meine Tour in Eberstat beginnt in der historischen Grünanlage dem Lustgarten Eberstadt mit einer barocke Orangerie in der Altstadt. Der Garten gehört zur Anlage des Schlosses und läd mit seinen saftig grünen Wiesen und bunten Blumen zu einem kurzen, gemütlichen Spaziergang ein.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Der Park ist nicht groß, aber eine kleine Runde kann man hier drehen

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Wir überquehren den kleinen Fluss – die Mümling – und sehen die Alte Wehr an der Rückseite des ehem. Cafes Schlossmühle.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Ein sehr idyllischer Anblick

Auf dem Marktplatz ist man umringt von historischen Gebäuden. Nicht zu übersehen ist natürlich das Schloss Erbach mit seiner barocken Fassade, eine ehemalige mittelalterliche Burg aus dem 12. Jhd. Im 16. Jhd wurde die Burg zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Im Schloss befinden sich die gräflichen Sammlungen der Grafen Erbach-Erbach, die neben dem Schöllenbacher Altar besichtigt werden können.

Eberstadt ist als die Elfenbeinstadt im Odenwald bekannt und in dem Schloss findet man außerdem noch das Deutsches Elfenbeinmuseum. Im 18. Jhd wurde Elfenbein vom Grafen Franz I. zu Erbach-Erbach in der Residenzstadt eingeführt und Erbach wurde so zu einem der bedeutendsten europäischen Orte für Elfenbeinschnitzerei. Nach dem Welthandelsverbot für Elfenbein ist die Elfenbeinwerkstätten eine der wenigen Plätze wo heute noch Elfenbein verarbeitet werden darf. Seit 1989 wurde auf das alternative fossiles Elfenbein umgestellt. In 7 Räumen kann man einen Rungang durch die Schnitzkunst rund um Techniken, Werkzeuge und Materialien machen.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Der Burghof kann kostenfrei besichtigt werden, von wo man aus einen schönen Blick auf den Bergfried werfen kann. Der 67m hohe Turm gehört noch zu der ursprünglichen Burganlage aus dem 12. Jhd – wobei natürlich im laufe der Jahre immer wieder Veränderungen vorgenommen wurden.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Dieses Denkmal erinnert an Franz I. Graf zu Erbach-Erbach, der für seine Antiken Sammlungen bekannt war

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Auf der Nordseite des Marktplatzes befindet sich das Alte Rathaus. Man kann sich im historischen Fachwerkhaus trauen lassen oder das Touristik-Zentrum besuchen ;-)

Hinter dem Schloss befindet sich die ehem. Burgsiedlung – im Städtel. Die kleine Straße, in der im Mittelalter niederadlige Burgmannen wohnten, liegt in einem Bogen um die Mümling herum. Hier findet man einige alte Fachwerkhäuser, wie das Tempelhaus – welches im 14. Jhd erbaut wurde und heute ohne Nutzung ist, nachdem es zwischendurch Amtshaus, Hospital, Altersheim und Sitz des Roten Kreuzes war – oder das Burgmannenhaus Pavey – das vermutlich im 15. Jhd errichtet wurde  und heute als Kindergarten genutzt wird.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Das Tempelhaus hat trotz des Namens nichts mit einem ehem. Tempel zu tun – diesen Namen bekam das Haus erst um das 18 Jhd. rum.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Das Burgmannenhaus Pavey war das Haus eines der älteren Burgmannengeschlechter in Erbach

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Im 14. Jhd bildeten diese Häuser den Kern der Stadt Erbach

Wildpark Brudergrund

Der letzte Stop auf meiner Tour führt mich zum Wildpark Brudergrund, nur wenige Autominuten von Erbach entfernt. Der gemütliche Waldweg führt uns am knapp 14 Hektar großen Park entlang, in dem man so einiges an Wild bestaunen kann: Rotwild, Damwild, Mufflons. Am Eingangsbereich kann man für 0,5 € eine Packung mit Futter kaufen und dank dieser kann man sich der Aufmerksamkeit der Tierchen immer gewiss sein. Wer sich informieren möchte, wird sich über die Schilder am Wegesrand die Wissenswertes über den Wald und die Tiere bereit hält freuen. Der Brudergrund selbst kann kostenfrei besichtigt werden.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Das Wildpark-Tor lädt zu einem Besuch ein

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Ein gemütlicher, schattiger Waldweg

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Hier kann man nicht nur Wild entdecken

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach

Etwas abseits der Tiere gibt es einen kleinen See, in dem Enten schwimmen – oder auch mal ein Storch zu entdecken ist – und eine kleine Waldkapelle, die „Not Gottes“. Um etwa 1200 stand hier mal eine richtige Kapelle, von der man heute aber nur noch die Grundmauern sehen kann.

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Im Sommer finden hier regelmäßige Gottesdienste im Freien statt 

Essen im Odenwald

Natürlich kann man im Odenwald richtig gut deftig essen gehen. Sehr beliebt ist hier (und auch darüber hinaus in Hessen) ist der Kochkäse: Sauermilchkäse mit einer zähflüssigen und streichfähigen Konsistenz. Ich mag ihn ganz besonders gern auf meinem Schnitzel mit einem frischen Glas Äppelwoi (Äppler/Apfelwein). Es gibt natürlich unzählige gute Restaurants und traditionellen Gasthäuser – wer aber in Michelstadt unterwegs ist, dem kann ich uneingeschränkt das Michelstädter Rathausbräu empfehlen: eine hübsche Location und immer wieder sehr leckeres Essen!

Reisebericht Odenwald Michelstadt Erbach Mmmh! Das war ein sehr leckeres Kochkäs-Schnitzel!

Siehe auch:
Teil 1 meines Odenwald-Specials: der vordere Odenwald
Teil 3 meines Odenwald-Specials: Die Bergstraße – Wein und Burgen
Teil 4 meines Odenwald-Specials: die Burgenstraße entlang am Neckartal (Coming Soon)
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt. Bei Amazon Affiliate-Links werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten.