Mein Technik-Equipment

Mit was fotografiere ich? Was habe ich so dabei? Was sind meine Helferlein?
Meine technischen Helferlein auf Reisen möchte ich nicht mehr missen.

Kameras auf Reisen

Eines meiner liebsten Hobbies und natürlich eines der wichtigsten Reisequipments ist für mich die Kamera. Wie soll man sonst die ganzen tollen Landschaften auf Reisen würdig festhalten? Vorneweg: ich bin definitiv kein Profi und ich weiß, dass sich noch vieles an meinen Bildern verbessern lässt. Aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit den Ergebnissen. Ich besitze nicht 7 verschiedene Kameras mit 10 verschiedenen Objektiven – von daher wird das ganze hier vermutlich nicht so spannend. Aber es geht auch so!

Die Spiegelreflex

Bei den SLR-Kameras hat Nikon mein Herz erobert. Meine erste war die Nikon D60, dann folgte eine D70s, dann die D5100 und jetzt schlägt mein Herz für die Nikon D5600. Meine SLR-Kamera ist eigentlich auf reisen immer mit dabei und erlebt mind. genauso viel wie ich. Natürlich ist diese Art von Kamera etwas größer und schwerer als eine kleine Kompaktkamera und auf manchen Wanderungen habe ich sie auch schon verflucht, aber sie liefert einfach das beste Ergebnis und das RAW-Format ist für mich unverzichtbar.

Mit am Start ist mein allround-Talent, dass Sigma 18-300mm Objektiv. Ich gehöre zu den Leuten, die keinen Nerv haben, unterwegs noch Objektive mit mir rum zu schleppen und zu tauschen, deswegen brauche ich ein „immer-drauf“ und da bin ich mit meinen 18-300mm sehr gut bedient. Hier hab ich einen guten Weitwinkel für großartige Landschaften, aber auch genug Tele für Details. Beim Kauf meiner ersten SLR war auch ein Nikon 18-55mm dabei, welches ich aber eher zu Hause benutze.

Mein Kamera Equipment

Meine Spiegelreflex hat natürlich auch ein wenig praktisches Zubehör, wie

  • einen UV-Filter für das Objektiv (den habe ich immer drauf, um das Objektiv vor Kratzer und Sand zu schützen – dann ist im Zweifel nur der Filter hin ist und nicht das Objektiv)
  • insgesamt 3 Akkus (falls in manchen Gegenden nicht immer ein Strom Anschluss zur Verfügung steht, hat man etwas Puffer).
  • Natürlich auch mehrere Speicherkarten.
  • Außerdem ein (Grau) Filter-Set und Makro-Filter (letzteres habe ich bei Reisen aber eher nicht mit dabei).
  • Immer mit dabei ist auch mein kleines Reisestativ und ansonsten auch mein normales Stativ (wenn ich genug Platz habe).
  • Für Langzeitaufnahmen ist ein Fernauslöser ganz praktisch. So kann das Bild beim auslösen nicht verwackeln. Früher habe ich den Infrarot-Auslöser verwendet, der funktioniert aber leider nicht mehr mit der D5600. Daher hab ich mir einen Kabel-Fernauslöser besorgt (Ich hatte noch einen Gutschein übrig *hüstel* – den gibt’s aber auch in günstiger von No-Name). Alternativ kann man mit der SnapBridge App auch das Handy als Fernauslöser verwenden.
  • Außerdem noch Mikrofaster-Tücher, da ich Unterwegs mein Objektiv doch hin und wieder mal sauber machen möchte.
  • Außerdem ganz neu (deswegen noch ohne Foto) ein Reinungsstift. So kann ich auch unterwegs bei Bedarf meine Kamera sauber machen.
  • Wer viel unterwegs ist auf Reisen, kann sich auch überlegen ein Akku-Ladegerät mit USB-Anschluss zu kaufen. So kannst du deine Kamera Akkus bequem an einem USB-Port oder mit einer Power Bank aufladen! (Häufig hat man in Bussen USB Anschlüsse, aber keine Strom Stecker)

Mein Kamera Equipment

Mein Kamera Equipment

Für jede Gelegenheit das richtige Täschlein. Ja, fragt mich bitte nicht, warum ich so viele Taschen habe. Das ist wohl die Frau die durch kommt. Ich habe viel ausprobiert um für mich das richtige zu finden. Hier eine Übersicht: 

  • der „große“ Foto-Rucksack (richtig cooles System, super verarbeitet, mega viel Platz! Für mich eher was für Fototouren),
  • der „kleiner“ Foto-Rucksack (wenn der große Rucksack zu groß und zu sperrig ist, greife ich zu diesem Kollegen. Perfekt, wenn man nicht so viel Platz braucht und es ist noch genug Stauraum für anderen Krempel. Einzig die Verarbeitung ist bei dem Modell nicht so gut. Ich musste hier schon selbst Hand anlegen und die ein oder andere Stelle wieder nähen. Was mich allerdings nicht stört, denn die Größe/Form habe ich zu dem Preis sonst nicht gefunden),
  • die Umhängetasche  (diese Tasche nutze ich am häufigsten auf reisen. Hier passt meine Kamera rein und alles was ich für eine Tagestour benötige (z.B. Wasserflasche, Akkus & Speicherkarten, Geld, Handy etc.) und ich kann sie nach vorne nehmen, falls ich in der Stadt unterwegs bin und Diebstahl vorbeugen möchte),…
  • meine Colt Tasche (platzsparend und für das nötigste),
  • eine Schutzhülle (falls man gar keine Fototasche dabei hat und die Kamera einfach in einen Rucksack muss ist sie damit zumindest ein bisschen geschützt)
  • und zu guter letzt die wasserfeste Tasche (ich war schon öfters in der Situation, dass ich zwar Fotos mit meiner Kamera machen könnte, es aber evtl. doch nass wird und ich mir Sorgen gemacht habe. Dafür gibt es jetzt diese Tasche: die Kamera ist hier auch gepolstert, aber auf jeden Fall auch wasserfest verpackt. Da muss ich mir keine Sorgen mehr vor der nächsten Kajak-Tour machen und kann trotzdem großartige Fotos schießen), oder alternativ einfach einen wasserdichten Packsack (wenn es nicht der gepolsterte Packsack sein muss).

Mein Kamera Equipment

Mein Kamera Equipment

Mein Kamera Equipment

Mein Kamera Equipment

Mein Kamera Equipment

An dieser Stelle möchte ich noch das Capture Camera Clip-System von Enjoy your Camera erwähnen. Auf Wanderungen hatte ich immer das Problem, das ich nicht wusste wohin mit der Kamera. Tasche/Rucksack war immer etwas unpraktisch – wenn man spontan ein cooles Motiv erblickt, ist das immer etwas umständlich wenn man die Kamera erst raus kramen muss. Die ganze Zeit in der Hand halten oder um dem Hals hängen haben ist aber auch häufig unpraktisch, wenn man mal etwas klettern muss oder anstengende Teile im Trail hat und die Kamera hin und her schwingt, wenn man die Hände frei haben muss. Dafür habe ich mir dann eben den Capture Camera Clip besorgt. Das System ist genial: die Halterung kann am Gürtel (oder auch an einem Rucksackträger) festgemacht werden und die Kamera kann rein und rausgeklippt werden. 

Fotos Coming Soon…

Die Outdoorkamera

So sehr, wie ich meine SRL auch liebe, manchmal darf sie nicht mit. Zu ihrem eigenen Schutz. Dann brauche ich etwas, dass etwas mehr aushält und natürlich hatte ich mir mal eine GoPro gekauft. Und zwar die GoPro Hero 3+. Leider habe ich sie dann praktisch gar nicht benutzt, da ich die Fotos, die sie macht, nicht wirklich mag. Die Videos werden ganz gut, aber die Fotos… nee… Und mir fehlte das RAW-Format. Ich habe aber keine Ahnung, wie sich die GoPro inzwischen so entwickelt hat – sie ist aber eben doch eher eine Kamera zum Videos machen.

Mein Kamera Equipment

Anstelle der GoPro ist dann die Olympus Tough TG-4 bei mir eingezogen. Sie ist stoßfest, wasserdicht, frostsicher, staubdicht usw., d.h. die kann eine menge Spaß mit machen und ich war schon einige Male sehr happy, dass sie bei mir einziehen durfte. Natürlich werden die Fotos mit ihr nicht so super, wie die meiner SRL (aber es muss ja einen Grund geben, warum ich sonst die schwere Kamera mit mir rum schleppe :-) aber die Bilder sind trotzdem sehr schön und man kann sogar im RAW-Format fotografieren! Dazu habe ich mir auch ein praktisches Set mit Aufladegerät (separat, sonst müsste ich meine Kamera immer an den Strom anschließen zum aufladen) und Akkus besorgt.

Mein Kamera Equipment

Mein Kamera Equipment Rechts: ein sehr schönes Fotos, aber links: die Kamera hat etwas Probleme mit weißen Flächen/zu viel Licht…

Bildbearbeitung

Bildbearbeitung muss auch im Hause Chrisha sein, da ich gerade auf Reisen häufig nicht die Zeit für aufwändige Einstellungen habe (ja, Asche auf mein Haupt). Dafür nutze ich Photoshop und Lightroom. Mit Lightroom bearbeite ich das Bild ansich (Kontrast, Helligkeit, Farben), mit Photoshop mache ich eher Zuschnitte oder Leute weg retuschieren oder Grafiken für die Website. (Ich benutze noch Lightroom 6, aber das gibt es soweit ich weiß so nicht mehr zu kaufen. Es gibt inzwischen nur noch die Abos…)

Wenn ihr euch Lightroom zulegen wollt, achtet aber darauf, dass die Programm Version zu dem Dateiformat eures RAW-Formates passt – neue Formate können mit älteren Programmversionen nicht geöffnet werden (vielleicht einfach die Testversion runterladen und das vorher mal checken) – dasselbe gilt für Photoshop. Im Prinzip kann man mit PS auch RAW Dateien öffnen und bearbeiten, aber meine Version ist zu alt. 

Fotobearbeitung in Lightroom

Mein Organizer, oder auch: das Smartphone

Natürlich geht heute nix mehr ohne Handy! Ich benutze das Samsung A5 – kein super fanciges Modell, aber es erfüllt seinen Zweck. Er ist mein Organizer mit Speicherplatz für Dokumente, die ich unterwegs brauche, mit Offline-Karten und Navigationssystem, mein Entertainment-System mit Internet, „Musikanlage“ und „Fernseher“, mein Wecker, meine Schnittstelle zu meinen Kameras – schnell ein paar Fotos runtergeladen, bearbeitet und verschickt, es macht es auch ganz passable Fotos und nicht zu vergessen: man kann damit auch telefonieren! Ganz praktisch ist auch der Handy Ständer, zum abendlichen Filme und Serien gucken im Bett. Und wenn man auf einem Roadtripp mit dem Auto unterwegs ist, ist natürlich auch ein USB Lade-Adapter und eine KFZ-Halterung eine sehr praktische Angelegenheit. Und wer sich fragt, was da auf meiner Selfie-Kamera klebt: das ist eine praktische Kamerabdeckung – für die paranoiden unter uns.

Mein Kamera Equipment

Meine Lieblinsapps auf reisen:

  • Offline Wörterbuch-App – so ist man nicht vom Internet abhängig, wenn man mal ein Wort übersetzen möchte. Ich benutze Dict.cc – hier gibt es auch eine große Auswahl an verschiedenen Sprachpaketen.
  • Offline Navi-App – frisst  – auch, falls Internet vorhanden ist -, nicht das ganze Volumen auf. Ich benutze Navigator, mit unzähligen kostenlosen Länderkarten.
  • GPS Tracker – ich finde es total spannend auf geführten Touren die Route aufzuzeichnen, damit ich später weiß, wo ich überall war. Ich teste derzeit den GPS Tracker Trace.
  • Währungsumrechnungs-App – da ich nicht die schnellste im Kopfrechnen bin, gönn ich mir bei fremden Währungen eine App. Bei mir ist es die My Währung. Für 0,99 € gibt es die Pro Version: hier gibt es auch ein nettes Widget für das ganz schnelle Umrechnen vor Ort.
  • Wandern & Laufen – Praktisch auf reisen, aber auch für zu Hause: In Outdooractive werden einem zahlreiche Wanderrouten in der Region vorgeschlagen und mit Runtastic lässt sich einfach die gewanderte Route aufzeichnen – mit Dauer, Höhenmeter, Kalorien und Laufgeschwindigkeit.
  • Und natürlich nicht zu vergessen: die Möglichkeit bei Google Maps Karten offline zu speichern. Mit GPS findet man sich außerdem super zurecht und wer sich auf Google Drive Karten mit gespeicherten Wegpunkten vorbereitet wird sich garantiert nirgends mehr verlaufen.

Meine Helferlein

Mein Kamera Equipment

Das Ebook/Kindl

Ja, nicht jeder ist ein Fan von elektronischen Büchern, aber ich liebe es! Wie könnte ich sonst 5 dicke Wälzer auf reisen mitschleppen, ohne das es mich juckt, wie schwer sie sind?! Meins ist schon etwas älter, aber es funktioniert tadellos, das Kindle Paperwhite mit Touchscreen.

Wireless Gerät & die guten Power Banks

Das Power Banks praktisch sind, ist kein Geheimnis mehr. Bei mir haben sich inzwischen 3-4 angesammelt und je nach Reise sind die durchaus auch mal alle mit dabei. Gerade wenn die Stromversorgung nicht immer gewährleistet ist, gehe ich da lieber auf Nummer sicher, um auch meine Kamera Akkus im Notfall laden zu können. Ich kann zwar meine Kamera mit meinem Handy verknüpfen und so schnell hier und da mal ein Foto zum verschicken runter laden, allerdings habe ich trotzdem gern noch mein Wireless Gerät dabei. So kann ich meine Bilder relativ einfach, ohne Laptop, zwischendurch auf einen USB Stick sichern. Mehr dazu hier (und ganz praktisch nebenbei, lässt sich das Gerätchen auch als Power Bank missbrauchen).

Der Fitnesstracker

OK. Das hat jetzt direkt nichts mit reisen zu tun, aber ich finde es total spannend, nach einem Tag zu Fuß auf Erkundungstour zu sehen, was ich geschafft habe. Ich bin mit der FitBit Charge 2 unterwegs und sie ist immer mit dabei! (Und sie hat einen ganz praktischen stummen Wecker, den mag ich auf reisen wirklich sehr gerne. Da kann man sich auch in Mehrbettzimmer bequem wecken lassen, ohne alle anderen gleich mit zu wecken)

Mehr zu reisen mit Handgebäck findet ihr hier (Coming Soon)
Mehr zu meiner allgemeinen Packliste gibt es hier (Coming Soon)

Alle Links (Google Play Links ausgenommen) sind von mir freiwillig eingefügte Amazon Affiliate-Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge oder ein ähnliches Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist). Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Falls dir mein Beitrag gefallen hat und ich dir helfen konnte, freue ich mich, wenn du mich bei deiner nächsten Bestellung durch einer kleinen Provision unterstützen würdest. Für dich entstehen keine Mehrkosten.