Marburg im Winter – Studentenstadt mit historischer Altstadt

Marburg – die Studentenstadt, mit ihren zahlreichen schiefen Fachwerkhäuschen und verwinkelten Gassen ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Uns verschlug es im Dezember für einen Tagesausflug in diese schöne Stadt… 

Marburg im Dezember

Ich war vor vielen Jahren schon mal in Marburg gewesen. Seit längerem wollte ich der Stadt an der Lahn wieder einen Besuch abstatten. Jetzt hatte es sich ergeben und neben ein bisschen Sightseeing, haben wir auch den Weihnachtsmarkt ausgiebig getestet. Zwischen all den Regentagen haben wir einen Tag erwischt, der zwar nicht besonders sonnig war, aber zumindest trocken. Marburg hat auf jeden Fall eine ganz besondere Atmosphäre: eine historische Altstadt mit vielen kleinen Gassen und Treppen, umgeben von Bergen mit dichten Wäldern, der Lahn und ein bisschen Märchenhaft ist es hier auch. Ein tolles Ziel für einen Tagesausflug (aber sicher auch für länger…) 

Auf nach Marburg

Angereist sind wir von Darmstadt aus mit dem Zug zum Marburger Hauptbahnhof. Von dort aus sind es nur wenige Gehminuten bis zur ersten Attraktion – und zwar die Elisabethenkirche. Diese gilt als erste reine gotische Kirche Deutschlands, welche in einer Bauzeit von nicht einmal 50 Jahren errichtet wurde. Sie ist der heiligen Elisabeth gewidmet – auf deren Grab sie auch erbaut wurde. Der Besuch des Grabes soll heilende Wirkung haben – was zahlreiche Pilger anzog.

Reisebericht Marburg Die Südwest Seite der Kirche

Wer war eigentlich diese heilige Elisabeth? In Marburg stolpert man immer wieder über den Namen. Sie wurde 1207 in Ungarn als Prinzessin geboren. Sie gilt als Heilige der katholischen Kirche und im Mittelalter als „deutsche Nationalheilige“. Bereits mit 4 Jahren wurde sie nach Thüringen zu der Familie ihres zukünftigen Ehemanns gebracht. Dort fiel sie durch ihre Frömmigkeit, Sittsamkeit und Schönheit auf. Später unterstütze sie die Kirche und kümmerte sich selbst auch um Kranke, Bedürftige und besuchte Armenviertel. Sie spendete auch Geld für die Armen – was ihr damals immer wieder als verschwenderisch Verhalten negativ nachgesagt wurde.

Nach dem Tod ihres Mannes wurde sie aus der Burg vertrieben und zog nach Marburg. Mit ihrem restlichen Vermögen gründete sie 1228 das Hospital in Marburg, wo sie selbst auch bis zu ihrem Tod (1231) Kranke und Bedürftige versorgte. Zahlreiche Wunder soll sie vollbracht haben und so setzte sofort ein Pilgerstrom zu ihrem Grab ein. 1235 wurde sie heilig gesprochen.

Reisebericht Marburg Mehr als nur eine Figur der heiligen Elisabeth zieren die Kirche innen und außen

Die Kirche kann ganz normal, kostenfrei betreten werden. Wer die Schätze im hinteren Teil besichtigen möchte, zahlt Eintritt. 

Reisebericht Marburg Als besonders Sehenswert gelten die farbigen Glasfenster, die Szenen aus dem Leben Elisabeths zeigen

Direkt hinter der Kirche befindet sich das Deutschhaus. Es war ursprünglich das Wohnhaus des Deutschen Ordens und wurde um 1234 erbaut. Im Laufe der Jahre wurde es immer wieder umgebaut oder erweitert. Heute beherbergt es das Mineralogische Museum der Philipps-Universität Marburg.

Reisebericht Marburg Die hübsche Fachwerk Fassade des Deutschhauses

Gegenüber der Elisabethkirche – eine kleine Treppe hinauf – befindet sich die St. Michaelskapelle. Hier passt das graue Winterwetter besonders gut, denn die Kapelle mit ihrem kleinen, „wilden“ Friedhof scheint einem gruseligen alten Vampir-Film entsprungen zu sein. Die Kapelle, die 1270 erbaut wurde, wird von den Marburgern liebevoll „Michelchen“ genannt. Sie diente dem Elisabeth Hospital früher als Friedhofskapelle. Auf dem Friedhof findet man noch einige alte Gräber aus dem 16.-19. Jhd.

Reisebericht Marburg Still und scheinbar verlassen liegt die Kapelle inmitten der Stadt

Reisebericht Marburg Von dem kleinen Hügel, auf dem sich die Kapelle befindet, hat man einen schönen Blick auf die Elisabethenkirche

Marburger Grimm-Dich-Pfad

Fans von Märchen werden in Marburg viel Freude haben. Denn zwei der berühmtesten Marburger Studenten waren nämlich die Gebrüder Grimm. Zwischen 1802 – 1806 ließen sich die beiden von der märchenhaften Stadt zu ihren zahlreichen Märchen inspirieren. 2009 würdigte man dies mit dem inzwischen beliebten „Grimm-Dich-Pfad“. Insgesamt 16 Stationen des Pfads – die an die verschiedenen Märchen angelehnt sind – sind auf die ganze Stadt verteilt und wecken den Sammlertrieb in uns. Tatsächlich haben wir nur 14 geschafft. Einen haben wir verpeilt (Asche auf unsere Häupter! Das war wohl zu viel Glühwein gewesen) und einen kann man nur in Kombination mit einer Führung besichtigen. Das Faltblatt mit mehr Infos zu den Stationen gibt es hier

Als erstes erreichen wir die Skulpturen des Wolfs und der sieben Geißlein. Das bekannte Tiermärchen um den Wolf, der sich Einlass in das Haus der Ziege verschaffen will um die Geißlein zu fressen.

Reisebericht Marburg Auf der Mauer hängen die Geißlein und der Wolf friedlich neben einander ab

Eine weitere Station ist eine Figur des Froschkönigs, der die goldene Kugel der Prinzessin findet und von seinem Fluch befreit wird. Neben einem kleinen Weinlädle befindet sich – fast unauffällig – ein Korb mit einer Weinflasche und Brot. Diese Station ist natürlich dem Rotkäppchen gewidmet, welche auf dem Weg zu Ihrer Großmutter dem bösen Wolf begegnet.

Reisebericht Marburg Links Rotkäppchen und rechts der Froschkönig

Reisebericht Marburg Ein Blick auf die Altstadt – hier ist Weihnachten schon voll im Gange

Das Marburger Schloss

Unser nächstes  Ziel führt uns eine Treppe hinauf zu dem imposanten Landgrafenschloss, welches auf dem Schlossberg rund 287m über der Stadt thront. Schon seit dem Jahre 1000 stand an dieser Stelle bereits eine Burg. Das Schloss, so wie wir es heute kennen, stammt aus dem 13. Jhd und wurde von dem Landgraf Heinrich I. errichtet. Der große Saal im Inneren des Schlosses mit rund 420 Quadratmetern gilt als der größte gotische Saal Deutschland. Ansonsten befindet sich im Inneren ein Museum, die die vor- und frühgeschichtliche Abteilung der Universität und volkskundliche Sammlungen beherbergt. (Eintritt rund 5 €)

Reisebericht Marburg Es geht bergauf!

Auch hier lassen sich Stationen des Grimm-Dich-Pfads finden. Auf dem Weg bergauf entdecken wir an der Mauer einen großen Spiegel. Und zwar den „sprechenden“ Spiegel aus Schneewittchen, den die bösen Königin immer wieder über ihrer Schönheit befragt. Nur einige Meter weiter stolpern wir über einen roten Pump, den Aschenputtel in den Weinbergen unterhalb des Schloss verloren hat. Scheinbar hat der Prinz ihn hier noch nicht gefunden.

Reisebericht Marburg Links: ein ganz schön großer Schuh! Rechts: schnell noch einen Blick in den Spiegel geworfen

Reisebericht Marburg Dieses Tor scheint auch direkt aus einem Märchen zu stammen

Dann sind wir beim Schloss angekommen. Das Gelände rund um das Schloss kann kostenfrei besichtigt werden. Von hier oben hat man natürlich eine großartige Sicht über die Stadt. 

Reisebericht Marburg

Reisebericht Marburg Hübsche Details um das Schloss herum

Reisebericht Marburg Über den Dächern von Marburg

Reisebericht Marburg Ein hübsches Relief im Innenhof des Schlosses

Nordwestlich vom Schloss befindet sich der Hexenturm. Er diente früher als Geschützturm zur Sicherung des Schlosses. Ursprünglich hatte er mal 4 Stockwerke – die zwei unteren wurden im Laufe des 17. Jhd zugeschüttet. Später wurde der Turm dann als Gefängnis genutzt, weswegen die Fenster vergittert wurden. Heute kann der Turm nur im Zuge einer Führung besichtigt werden.

Reisebericht Marburg

Reisebericht Marburg Tatsächlich kommt auch noch ein wenig die Sonne hervor

Reisebericht Marburg Der sehr hübsche Eingang des hessischen Stipendiatenanstalt

Reisebericht Marburg Das Schloss aus dem Schlossgarten aus

Im Westen des Schlosses befindet sich der Schlosspark. Seit dem 20. Jhd wurde diese Fläche von der Stadt Marburg als Parkanlage ausgebaut. Hier gibt es einen Meteorologischen Turm, eine Freilichtbühne, eine Boulebahn, mehrere verschiedene Gärten, wie z.B. einen Rosengarten. Im Sommer ist der Park bestimmt ein hübscher Ort um ein wenig Zeit im grünen zu verbringen – im Winter war er jetzt natürlich etwas kahl.

Reisebericht Marburg

Das Schloss wurde ausgiebig erkundet und es geht weiter. Für uns über die Ludwig-Bickell-Treppe zurück runter in die Stadt. Hier wartet bereits eine weitere Station des Grimm-Dich-Pfads auf uns: ein Zitat von Jakob Grimm. Es kann nur von unten mit dem Blick nach oben entdeckt werden. 

Reisebericht Marburg „Ich glaube es sind mehr Treppen auf den Straßen als in den Häusern“ – da hat er wohl recht!

Die historische Altstadt von Marburg

Wir folgen der Treppe weiter Richtung Altstadt zurück und kommen an der Lutherische Pfarrkirche St. Marien vorbei. Um 1200 wurde diese als romanische Kirche errichtet und im 14. und 15. Jhd wurde sie nochmal großzügig erweitert. Ihr besonderes Merkmal ist der 1473 erbaute Turm, der (auch heute noch) eine schiefe Spitze hat.

Reisebericht Marburg Auf dem Bild versteckt sich die schiefe Turmspitze sehr gut

Reisebericht Marburg Im Inneren der Pfarrkirche

Reisebericht Marburg Von dem Platz vor der Kirche hat man wieder eine schöne Aussicht auf die Stadt

Wirft man von dem Platz vor der Kirche einen Blick auf die umliegenden Häuser, kann man die nächste Grimm-Dich-Pfad Station entdecken: Das Lebkuchenhaus aus Hänsel und Gretel, in welchem die Hexe schon auf die Beiden warten.

Reisebericht Marburg scheinbar wurde es oben links auch schon angeknabbert

Es geht eine weitere Treppen nach unten und wir folgend dem Rübenstein Weg zu unserem nächsten Ziel. Dieser Weg ist wirklich unglaublich putzig – man hat das Gefühl, man hat sich in den Vorgärten kleiner Häuser verirrt. 

Reisebericht Marburg die Schönheit dieser Ecke kommt auf den Fotos leider gar nicht rüber

Einmal um die Ecke gebogen erwarten uns wieder zwei Stationen des Grimm-Dich-Pfads: Das Wohnhaus von Jakob Grimm. Während seines Studiums der Rechtswissenschaft lebte er hier für ein Jahr (1802 – 1803) unter dem Dach in einem Zimmer (Barfüßerstraße 35). Als sein Bruder Wilhelm ihm ein Jahr später folgte, zogen sie gemeinsam in die praktisch um die Ecke liegende Wendelgasse 4. Gegenüber dieses Wohnhauses befindet sich heute ein historischer Stadtplan aus der Studienzeit der Grimms.

Reisebericht Marburg Links: das Wohnhaus der beiden Grimms, rechts: der historische Stadtplan

Generell lohnt sich ein spaziergang durch die Barfüßerstraße, die Wendelgasse und die kleinen Straße in der Altstadt. In der Barfüßerstraße ist es belebt mit viele kleine Geschäfte, Boutiquen und Restaurants. Die kleine Wendelgasse führt über eine putzige Treppe, die in einer engen Wendeltreppe bei der Lutherische Pfarrkirche endet.

Reisebericht Marburg Die Wendeltreppe, blick abwärts

Reisebericht Marburg Wer wird denn da so ein Gesicht machen?

Der Marktplatz von Marburg

Als nächstes erreichen wir ein weiteres, kleines Highlight von Marburg: den Marktplatz. Er ist umgeben von hübschen Häusern reicher Bürger aus dem späten Mittelalter – meistens im Fachwerkbau. Heute ist er ein zentraler Treffpunkt mit Cafes und Restaurants und im Dezember findet hier auch der Weihnachtsmarkt statt. Er ist in zwei Teilen aufgeteilt: der verengte Obermarkt und der weitere Untermarkt vor dem Rathaus.

Reisebericht Marburg er hat ja fast was romantisches, der Marktplatz

Reisebericht Marburg Das dampf Riesenrad – mit electrischem Licht – da sind wir gespannt

Unschwer zu übersehen sind die 7 Fliegen – eine weitere Grimm-Dich-Pfad Station. Diese gehören natürlich zum tapferen Schneiderlei, der alle 7 auf einen Streich erwischte, was ihn schließlich in die Welt hinaus bringt.

Reisebericht Marburg Diese 7 Fliegen wurden bisher noch nicht erwischt

Ein wirklich beeindruckendes Gebäude am Marktplatz ist das historische Rathaus. Es wurde 1511 – 1526 erbaut. Zunächst war es den Marburgern aber zu schlicht – also wurde 1581 noch der Renaissance Turm mit der Uhr angebaut. Auf dem Turm befindet sich ein kleiner Hahn, der zu jeder vollen Stunde seine Flügel hebt.

Reisebericht Marburg Der Renaissance Turm hat dem Rathaus zu was besonderem gemacht

Reisebericht Marburg Viele hübsche Details rund um die Uhr des Turms

Reisebericht Marburg ein süßes Details: der Hahn hebt ganz dezent die Flügel

Reisebericht Marburg Hübsche Gebäude rund um den Marktplatz

Reisebericht Marburg In der Mitte des Marktplatzes befindet sich der Marktbrunnen mit einer Reiterfigur – zu Weihnachten festlich geschmückt

Reisebericht Marburg Blick auf den Unteren Markt mit Rathaus

Ein weiteres nennenswertes Haus am Marktplatz ist das Marburger Haus der Romantik – welches ebenfalls zum Grimm-Dich-Pfad gehört. Im Inneren befindet sich ein Museum über die Geschichte der Romantik, mit regelmäßigen Lesungen und Vorträge.

Reisebericht Marburg

Reisebericht Marburg Der Marktplatz als Gusseiserne Miniatur 

Reisebericht Marburg Ein wenig amüsiert hast uns der Oberstadt-Aufzug, von dem man bequem von der Unterstadt in die
historische Oberstadt kommt.

Für uns ging es auch langsam abwärts zu der alten Universität. Das ehem. Kloster wurde 1527 im Zuge der Reformation geschlossen. Die Gebäude wurden anschließend für die damals neugegründete Universität genutzt. Ein Teil wurde um 1872 allerdings abgerissen und ein Neubau im neogotischen Stil wurde errichtet. Erhalten blieb allerdings die ehemalige Klosterkirche. Da das damalige Kloster zu einem Bettelorden gehörte, hatte die Kirche keine Turm.

Reisebericht Marburg

Reisebericht Marburg die alte Universität neben Fachwerk

Reisebericht Marburg Im inneren der Klosterkirche

An der Fassade der Klosterkirche entdecken wir wieder eine Station des Grimm-Dich-Pfads und zwar ein Bild zu dem Märchen Sterntaler. Es zeigt das arme Waisenkind, welches die herabfallenden Silbertaler mit ihrem Hemdchen auffängt.

Reisebericht Marburg Im Dunkeln ist das Bild beleuchtet

Reisebericht Marburg Auf dem Platz vor der Universität sind verschiedene „Bücher“ verteilt

Von dem Platz bei der Universität hat man einen guten Blick auf den Kaiser-Wilhelm-Turm – im Volksmund Spiegelslustturm genannt. Man könnte den Eindruck gewinnen, er wäre der Turm aus dem Märchen Rapunzel. In dem 36m hohe Turm versteckt sich aber kein Mädchen – er ist Aussichtsturm, von dem man einen grandiosen Panoramablick auf die Stadt haben muss.

Reisebericht Marburg ein märchenhafter Turm in den Wäldern Marburgs

Reisebericht Marburg Sonnenuntergang in Marburg

Als letzte Sightseeing und Grimm-Dich-Pfad Station wartete das Relief der Schwestern Schneeweisschen & Rosenrot an einer Mauer auf uns.

Reisebericht Marburg

Marburger Weihnachtsmärkte

Nach so vielem auf und ab und Treppensteigen, hatten wir uns ein paar Leckereien verdient. Der Duft von leckerem Essen und Glühwein auf dem Marktplatz hatte uns schon bei Tageslicht in seinen Bann gezogen. Als es dann aber schließlich dunkel wird, haben die Lichter der mittelalterlichen Stadt nochmal ein ganz besonderes Flair verpasst. Neben dem Weihnachtsmarkt am Marktplatz gibt es noch einen weiteren Markt an der Elisabethkirche. 

Reisebericht Marburg Eine wunderbar festliche Kulisse am Marktplatz

Während es bei der Kirche ein gefühlt abwechslungsreicheres Angebot – auch mit Schmuck und Handwerksständen gab, überzeugt der Markt am Marktplatz mit der großartigen Kulisse. So oder so – beide sind einen Besuch wert und wir haben den ein oder anderen Glühwein genossen, bevor es mit dem Zug wieder zurück nach Hause ging.

Reisebericht Marburg

Reisebericht Marburg Jetzt auch mit electrischem Licht! 

Reisebericht Marburg Frohe Weihnachten!

Übersichtskarte mit allen genannten Punkten

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt.

* Affiliate-Link: Hier werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision für meine Arbeit unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten :-)