La Palma 1 – die Isla Verde | Puerto Naos & Los Llanos

Wir wollten einfach mal so richtig ausgiebig wandern. Schnell wurden wir uns bezügl. unseres Zielorts einig: die kanarische Insel La Palma …

La Palma hört auf den vollständigen Namen La Isla de San Miguel de La Palma und gehört zu den Kanarischen Inseln. Die Insel liegt im Atlantischen Ozean und befindet sich auf der Höhe von Afrika, gehört aber zu Spanien. Man hat selten so viele unterschiedliche Landschaften auf so kleiner Fläche wie auf dieser Insel. Sie wird auch die „Isla Verde“ genannt – die grüne Inseln, denn 40% der Insel besteht aus Wald und ist damit die waldreichste Insel der Kanaren. Ein weiterer Spitzname ist „Isla Bonita“ – die hübsche Insel. So wird sie auch neidlos von den Bewohnern der anderen Inseln genannt. Die gesamte Insel ist ein Unesco Weltbiosphärenreservat.

Warum wir uns für diese Insel entschieden haben? Bisher ist sie vom Massentourismus (noch?) verschont geblieben und sie ist ein Paradies für Wanderer! Das wollten wir uns nicht entgehen lassen. 

Zeit für ein paar Fakten:

  • Land: Kanarische Inseln, Spanien
  • Hauptstadt: Santa Cruz de La Palma
  • Sprache: Spanisch, 
  • Einwohner: 85.115 (2013)
  • Währung: Euro
  • Strom: i.d.R. sind normale Eurosteckdosen verbaut, kein Adapter nötig
  • Trinkgeld: 5 – 10% sind üblich
  • Zeitumstellung: -1 Std zu Deutschland
  • Beste Reisezeit:  jede Jahreszeit hat ihre Vorzüge

Reisebericht La Palma

Die Anreise nach La Palma

Die Anreise war recht einfach – es ging von Frankfurt aus mit Condor zum einzigen Flughafen der Insel bei der Hauptstadt Santa Cruz. Der Flug hat ca 4 1/2 Std gebraucht. 

Am Flughafen auf La Palma haben wir unseren Mietwagen in Empfang genommen – das war ein bisschen ominös. Verschiedene Mietwagen-Anbieter haben Tische in einer Ecke aufgebaut und uns hier Schlüssel und Vertrag überreicht. Ein Auto macht die Fortbewegung auf La Palma deutlich einfacher – es gibt zwar einige Busverbindungen, aber viele Ecken sind sehr entlegen und ohne eigenes Fahrzeug nur schwer zu erreichen. Es musste aber nichts spektakuläres sein, also gab es einen kleinen Corsa. Da waren wir bei einer Woche mit etwa 115€ am Start. 

Unsere Unterkunft: La Muralla Apartamentos

Unsere Unterkunft war eine Empfehlung einer Arbeitskollegin und so buchten wir die La Muralla Apartamentos bei Puerto Naos. Die Unterkunft war sehr schön und wir hatten einen tollen Balkon mit grandioser Aussicht. Frühstück war nicht enthalten, aber es gab ein Brötchen-Service. Es gab einen bestimmten Platz wo man einen Jutebeutel mit 50 Cent für ein Brötchen aufhängen konnte und dann fand zwischen 8-9 Uhr der Austausch statt. Das einzige was mich ein wenig gestört hat, war das es keine Klimaanlage gab und es z.T. unerträglich heiß im Apartment war und einfach nicht abkühlen wollte, egal wie lange wir gelüftet haben (Abends war es draußen sehr angenehm, davon kam im Apartment selbst aber nichts an).

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma Das Schlafzimmer – klein, aber völlig ausreichend

Reisebericht La Palma Die Aussicht bei Sonnenuntergang ist das Herzstück des Apartments

Puerto Naos

Puerto Naos gehört mit seinem Badestrand zu den bliebtesten Übernachtungsorten für Touristen. Das kleine Städtchen an der Ostküste ist mit 899 Einwohnern trotzdem sehr überschaubar und auch ein beliebter Rückzugsort im Sommer für Einheimische. Hier findet man Ruhe. Wer ein bisschen Action braucht kann hier wohl sehr gut eine Tour mit dem Gleitschirm buchen oder tauchen.

Von unserem Apartment waren es etwa 15min Fußweg bis Puerto Naos – ein bisschen abenteuerlich, da es teilweise keinen Bürgersteig gab und man auf der Straße laufen musste, aber schaffbar.

Reisebericht La Palma Die Aussicht von unserem Apartment

Reisebericht La Palma Der Strand von Puerto Naos – mit dem schwarzen Sand

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma Der Sonnenuntergang an der Promenade von Puerto Naos

Reisebericht La Palma

Essen in Puerto Naos

Wir waren drei mal in Puerto Naos selbst essen. Empfehlen kann ich die Bar Las Olas – ein netter Platz, direkt an der Promenade mit Blick aufs Meer. Die Bar ist einfach, die Karte übersichtlich, aber mehr braucht man nicht.

Reisebericht La Palma

Für mich gab es Papas Arrugada: Mojo – eine Sauce, um die man auf dieser Insel nicht drum rum kommt – mit „Salz-Runzelkartoffeln„. Sehr lecker und muss man auf La Palma probiert haben.

Reisebericht La Palma

Wer direkt am Strand noch einen Cocktail genießen möchte, kann in Laly’s Bar El Bucanero platz nehmen. Die Bedienung war sehr nett und der Cocktail nicht nur wegen dem Sonnenuntergang köstlich.

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma

Außerdem war auch die Pizza im Restaurante la Scala sehr lecker.

Reisebericht La Palma

Dann gibt es noch das Restaurante Mangos – ein gemütliches Restaurant mit überdachtem Außenbereich und leckerem Essen. Für mich gab es gebratenen Ziegenkäse (den die Einwohner ganz besonders gern mögen) mit Mojo und Pommes.

Reisebericht La Palma

Nicht direkt in Puerto Naos, aber im nicht weit entfernten Las Manchas befindet sich das Restaurant Bodegon Tamanca. Der Kellner war für unseren Geschmack etwas zu aufgedreht und überkommunikativ, aber die Location ist sehr sehenswert: Der Essensbereich befindet sich in einer Höhle mit sandigem Boden und rustikalischer Einrichtung.

Reisebericht La Palma

Los Llanos

An einem Sonntag morgen haben wir die Gelegenheit genutzt uns die Stadt Los Llanos de Aridane anzusehen. Sonntags morgen ist evtl. nicht der beste Zeitpunkt für einen Besuch, denn es war praktisch nichts los. Die Stadt steht in direkter Konkurrenz mit der Hauptstadt Santa Cruz was die Beliebtheit und den Charme von la Palma angeht. Viele besondere Attraktionen hat die Stadt nicht, aber ein Spaziergang durch die Straßen lohnt sich nichtsdestotrotz.

Reisebericht La Palma Los Llanos vom Aussichtspunkt El Time

Plaza de España

Dreh- und Angelpunkt der Stadt ist der Plaza de España, wo man putzige kanarische Häuschen entdecken kann. Hier befindet sich auch die Pfarrkirche Nuestra Señora de Los Remedios aus dem 16. Jhd und das Rathaus Ayuntamiento De Los Llanos von 1945.

Reisebericht La Palmadie großen Lorbeerbäume wurden ursprünglich von kubanischen Emigranten mitgebracht

Reisebericht La Palma Die Kirche Nuestra Señora de Los Remedios

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma Die bunten Straßen sind tagsüber vermutlich voller Leben

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma die Fußgängerzone Calle Diaz Pimienta 

Antonio Gómez Felipe Park

Fast unauffällig ist der Eingang des Parks Antonio Gómez Felipe – aber im Inneren hat der Künstler Luís Morera Mosaiken, Steine und Pflanzen wunderbar kombiniert! Der Park wurde in den 60er Jahren errichtet und selbst Mülleimer und Toilettenhäuschen wurden an den Stil des Parks angepasst. Er wurde von dem Zahnarzt und Kunstkenner Antonio Gómez Felipe gespendet, der damals viele Einheimische und ihre Zahnschmerzen behandelte.

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma Sukkulenten in freier Wildbahn…

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma Unser Tagesmaskottchen – Hühner & Hahn an einem öffentlichen Spielplatz mit Fitnessgeräten :-)

Mirador de Cancelita

Nicht weitentfernt von Los Llanos befindet sich der Mirador (Aussichtspunkt) de Cancelita. Die Straße dorthin ist ein wenig abenteuerlich, aber die Aussicht auf die Caldera ist großartig!

Reisebericht La Palma

Reisebericht La Palma

Siehe auch:
Teil 2 meines LaPalmas Reiseberichts: die Schmugglerbucht in Tijarafe 
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten