Japan 4 – durch die Berge von Kyoto

An unserem letzten Tag für Kyoto wollten wir noch ein paar Tempel besuchen. Das Highlight sollte definitiv der „Fushimi Inari“-Schrein in den Bergen sein…

Mittags gings dann direkt erstmal zum ersten Tempel, den wir aufgrund der bescheidenen Öffnungszeiten am Donnerstag nicht mehr geschafft haben. Der „Sanjusangen-do“-Tempel.

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Bei fast jedem Tempel gab es solche Wasserteile, damit man seinen Körper und Geist reinigen kann, bevor man sich zum beten in einem Tempel begibt. Feine Angelegenheit, vor allem wenn der doofe Tourist sich etwas abkühlen möchte *hust*

Reisebericht Japan Kyoto

Die Tempelanlage war sehr schön, aber die Hauptattraktion waren wohl die 1001 Kannon-Statuen im Hauptgebäude, die alle unterschiedliche Details haben. Leider durfte man von denen keine Fotos machen. Aber das war schon wirklich sehr beeindruckend *_*

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Nun ja.. dann weiter mit dem Bus. Als wir auf diesen warteten, wurde ich von einer lustigen Japanischen Oma angesprochen. Meine Freundin brachte Klarheit in die Situation. Die Oma wollte uns nur zeigen wo wir lang mussten. Sehr Aufmerksam *g* lustigerweise schwätze die Oma immer wieder mich an, wobei es eigentlich offensichtlich war, das ich kein Wort von ihr Verstanden hab *g* äh.. ja… ich hab dann irgendwann ein möglichst intelligentes Gesicht gemacht und brav genickt xD Den richtigen Weg haben wir aber auch so gefunden ;-D

Unser nächstes Ziel war der „Fushimi Inari“-Schrein. Besonders beeindruckend an diesem Schrein sind die 1000 roten „Torii“ (Tor aus Holz) auf dem Gelände, die zu Hauf auf diesem Berg verteilt sind und man kann sich da wahrlich dumm und dämlich laufen ;)

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Ich habe mir dann noch so ein Mini-Handtuch gekauft. Das konnte man gut mitnehmen und an den vielen Wasserstellen bei den Tempeln nass machen um sich dann damit abzukühlen :kicher:

Reisebericht Japan Kyoto

Auf dem Tempel Gelände konnte man wirklich sehr viel laufen. Meine Freundin war dann irgendwann ziemlich kaputt, aber ich war immer noch voller energie, also bin ich noch alleine rumgetigert…

Chrisha hat sich noch einen Fächer gekauft *hust*

Reisebericht Japan Kyoto

Dann haben wir in unserer Holzhütte, von der man natürlich eine wunderschöne Aussicht auf Kyoto hatte *g*, auf den Sonnenuntergang gewartet.

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Reisebericht Japan Kyoto

Dann in die Stadt zurück, gerade so den Bus erwischt und zurück ins Hotel. Da wir bei unserer Ankunft so seltsame Chips für kostenlose Getränke für das Cafe zum Hotel bekommen haben, wollten wir uns das doch mal anschaun. Also sind wir da mal hingetrippelt und nun ja.. es war seltsam, sehr seltsam und voller Amis *g*. Also haben wir uns nach unserem Getränk wieder verdrückt und uns ein gemütliches kleines Restaurant in der Nähe gesucht. Da gabs dann auch mal wieder was japanisches zu Futtern:

„Yakisuba“-Nudeln (ähnlich wie gebratene Nudeln vom Chinesen) und die waren sehr lecker :). Dazu gabs dann noch gebratene Hühnchenhaut (Ja, nur die Haut!), was ja mal richtig geil war! Yummi

Reisebericht Japan Kyoto

Nun ja..in den letzten Tagen sind irgendwie die Japanischen Moskitos über mich her gefallen, was nicht so angenehm war *g*. Denn die haben fies gejuckt. Äh.. ja.. zumindest sind wir danach wieder zurück ins Hotel und haben einen Schlachtplan für morgen gemacht.

Dieser Beitrag gehört zu meinem Japan-Reisebericht. Gehe zu…
erster Eintrag letzter Eintrag
nächster Eintragvorheriger Eintrag

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt.

* Affiliate-Link: Hier werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision für meine Arbeit unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten :-)