Island 12 – The Golden Cirlce

Eines der Highlights in Island ist der berühmte Golden-Circle. Ein Tagesausflug zu den bekannten Attraktionen sollte bei keiner Island Reise fehlen..!

Der Golden Circle

Da war er also nun: mein letzter Tag in Island! In 24 Std würde ich schon wieder im Flugzeug Richtung Heimat sitzen. Meinen letzten Tag in Island wollte ich angemessen verbringen und habe mir dafür was besonderes aufgehoben. Und zwar den Golden-Circle. Nicht ohne Grund gehört er zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Die Route hat eine länge von rund 300km – wobei es da natürlich keine vorgeschriebene Route gibt – und kann daher bequem an einem Tag gemacht werden. Die 3 bekanntesten sind der Þingvellir-Nationalpark, das Geysir-Geothermalgebiet und der Wasserfall Gullfoss – aber darüber hinaus gibt es natürlich noch weitere lohnenswerte Ziele.

Der Þingvellir-Nationalpark

Ich verlasse Reykjavik und fahre über die 36 Richtung Þingvellir-Nationalpark. Hier gibt es mehrere Sationen, die man abklappern kann und dazu ist es noch ein für Island sehr geschichtsträchtiger Ort. Ich parke am Besucherzentrum. Parken ist hier kostenpflichtig. Von hier aus kann man aber sehr gut zu den verschiedenen Stationen starten. Zunächst einmal muss ich natürlich bei der Aussichtsplattform beim Besucherzentrum einen Stop einlegen. Von hier aus hat man eine hübsche Aussicht auf die Region.

Reisebericht Island Golden CircleWas für ein wahnsinnig tolles Licht am Morgen!

Reisebericht Island Golden CircleDer See Þingvallavatn, der von zahlreichen Tümpeln und Spalten umgeben ist

Reisebericht Island Golden CircleDahinten dampft es schon wieder!

Die kleine Kirche die wir hier links sehen, ist die Þingvallakirkja. Sie gehört zu den ersten Kirchen auf Island – die erste an dieser Stelle wurde im 11. Jhd errichtet, als das Christentum in Island eingeführt wurde. Die heutige Kirche stammt aus dem Jahr 1859. Umgeben ist das Gotteshaus von vielen Spalten und Tümpeln – besonders beliebt ist die Silfra-Spalte. Hier werden Tauch-Touren angeboten.

Reisebericht Island Golden Circle

Von der Aussichtsplattform führt der Weg hinunter durch die Allmanagjá Schlucht, die von steilen Basaltwänden umgeben ist. Das Gebiet ist umgeben von 4 aktiven Vulkansystemen und das kann man in dieser Region sehen. Hier verläuft auch die der Riss zwischen der amerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte. In den letzten 10.000 Jahren hat sich die Almannagjá-Schlucht so um die 70m gedehnt. Hier kann man beeindruckende Spalten und Risse sehen.

Reisebericht Island Golden CircleDie Basaltwänden ragen rund 40m in die Höhe!

Þing bedeutet „Volkgsversammlung“ und übersetzt bedeutet der ganze Name etwa „Ebene der Volksversammlung“. Etwa im Jahre 930 wurde das isländische Parlament gegründet, was auch als die Gründung der Nation Islands gilt. Die Versammlung in Þingvellir fand bis ins Jahr 1262 statt, genau gesagt am Lögberg – der Gesetzesstein. Hier wurden Gesetze verkündet, Amtsantritte und -auflösungen bekannt gegeben und Urteile vollstreckt. Alle Anwesenden waren berechtigt wichtige Themen vorzutragen. Die Macht lag bei den Fürsten und Parteien. Obwohl sich das System durchaus bewährt hatte, kam es immer wieder zu Streitereien. Schließlich wurde Island Teil Norwegens und Entscheidungen ging nach und nach an die norwegische Herrschaft über.

Reisebericht Island Golden Circle Die Versammlungen dauerten rund 2 Wochen und es nahmen gut 5000 Isländer daran teil

Reisebericht Island Golden CircleDer Fluss Öxará der in den See Þingvallavatn fließt

Reisebericht Island Golden Circle

Reisebericht Island Golden CircleNatürlich gibt es hier auch Schafe!

Läuft man den Weg noch weiter durch kommt man zum Öxarárfoss – einem kleinen Wasserfall. 

Reisebericht Island Golden Circle

Die Landschaft im Þingvellir-Nationalpark ist wunderbar grün, durchzogen von schroffen Felsen, Bergen, Tümpeln und dem Fluss Öxará. Ein wirklich wunderbarer Ort für eine längere Wanderung. 

Reisebericht Island Golden Circle

Die Geysire Islands

Von hier aus sollte es weiter zum nächsten Punkt gehen. Normalerweise kann man bequem der Straße 36 folgen. Bei mir war diese wegen Bauarbeiten gesperrt und daher folgte ich der etwas kleineren Straße 361 und fuhr noch ein wenig durch die tolle Landschaft des Þingvellir-Nationalparks. Nach etwa 60km erreichte ich das Geysir-Geothermalgebiet. Hier kann man die großartigen und beeindruckenden Geysire, die man häufig mit Island in Verbindung bringt, bestaunen.

Reisebericht Island Golden Circle

Reisebericht Island Golden CircleAchtung! Besser nicht reinfassen!

Reisebericht Island Golden Circle

Der Geysir Strokkur ist aktuell wohl die größte Attraktion hier – obwohl er nicht größte Geysir Islands ist. Er bricht aber sehr zuverlässig in einem Abstand von etwa 8-10 Minuten aus. Die Wasserfontäne hat i.d.R. eine Höhe von 10-20m. Manchmal auch höher. Die Wassertemperatur beträgt unter den Geysiren etwa 125° und wird von etwa 1-2km unter der Erde herauf geschossen. Je nach dem wo man steht und wie der Wind weht, kann es schon sein, dass man auch mal nass gespritzt wird – aber keine Sorge: das Wasser kühlt so schnell ab, dass es höchstens lauwarm ist.

Reisebericht Island Golden CircleNoch liegt der Geysir Strokkur ruhig da…

Reisebericht Island Golden Circlebevor er spektakulär ausbricht!

Reisebericht Island Golden Circle Ganz schön beeindruckend diese Naturgewalt!

Ein hübscher Anblick ist das Becken Blesi. Früher hat er wohl mal etwa einen Meter hoch gespien, aber heute passiert hier nichts. Genau genommen besteht der Blesi aus zwei Becken: der eine ist mit kochend, heißem, farblosem Wasser gefüllt, der andere ist gefüllt mit wundarbar blauem Wasser! Das Becken mit dem blauen Wasser hat keine eigene Quelle und ist daher kalt.

Reisebericht Island Golden CircleWas für eine tolle Farbe!

Der Stóri Geysir gilt mit seiner Fontäne von etwa 122m als der größte Geysir der Welt. Leider speit er heute nur noch sehr unregelmäßig. Bis ins 19. Jhd war er wohl noch recht zuverlässig. Später „überredeten“ Menschen ihn mithilfe von Waschpulver zu Showeinlagen – dies wurde aber zum Glück inzwischen der Umwelt zuliebe verboten. Mir hat er leider nicht die Ehre gegeben, aber das große Becken ist trotzdem einen Abstecher wert.

Reisebericht Island Golden CircleHier dampft es nur noch 

Der goldene Wasserfall Gullfoss

Wir folgen der Straße 35 für etwa 10km und kommen zum nächsten Highlight des Golden Circle: dem goldenen Wasserfall Gullfoss. Dieser Wasserfall gilt als einer der spektakulärsten und beliebtesten Wasserfälle Islands, da das Wasser über zwei sehr breite Terrassen in eine Schlucht fließt. Dabei fällt das Wasser insgesamt etwa 32m tief. Die Form der Terrassen ist dabei auch einmalig!

Reisebericht Island Golden CircleWirklich einmalig! 

Der Erhalt dieses Wasserfalls ist Sigríður Tómasdóttir zu verdanken. Sie lebte auf dem nahe gelegenen Hof. Gegen 1920 wurde hier der Bau eines Elektrizitätswerks von einer englische Gesellschaft geplant, die den Wasserfall gepachtet hatten. Es sollte ein Staudamm errichtet werden um Elektrizität zu erzeugen. Sigríður führte einen jahrelangen Rechtsstreit – der aber hoffnungslos schien. Schließlich drohte sie mit dem Freitod in den Fluten. Dazu kam noch eine zu spät gezahlte Pacht und der Vertrag wurde aufgelöst. Inzwischen gehört der Wasserfall dem isländischen Staat und steht unter Naturschutz.

Reisebericht Island Golden Circle

Reisebericht Island Golden Circle

Reisebericht Island Golden Circle Der Fluss Hvítá entspringt einem Gletscher, fließt durch den Selfoss und mündet schließlich im Atlantik – insgesamt 185km!

Reisebericht Island Golden CircleEin Spaziergang entlang der Hvita-Schlucht lohnt sich durchaus auch!

Reisebericht Island Golden Circle

Reisebericht Island Golden Circle Der Name des Flusses Hvítá bedeutet Übersetz „weißer Fluss“ – vermutlich weil er einem Gletscher entspringt?

Weitere Ziele am Golden Circle

Der Gullfoss war mein östlichster Punkt auf dem Golden Circle und jetzt ging es wieder zurück Richtung Reykjavik und Flughafen. Unterwegs waren natürlich noch ein paar Stops geplant wie, Brúarhlöð. Fährt man vom Gullfoss die 35 wieder ein Stück zurück und biegt dann auf die 30 ab, macht die Straße nach ein paar km einen Knick. In diesem Knick gibt es einen Parkplatz von dem man in ein paar Minuten zum Fluss Ölfusá gelaufen ist. Hier warten einen beeindruckende Gesteinsformationen, die den Fluss durch eine enge Schlucht pressen. Der Fluss hat dazu noch eine schöne, grüne Farbe! Beliebt ist diese Region auch für Rafting und Speedboat Touren.

Reisebericht Island Golden CircleEin schöner Stop für ein Picknick! 

Weiter ging es zu meinem letzten isländischen Wasserfall auf dieser Tour! Der Faxi – ein niedriger, aber breiter Wasserfall. Neben dem Wasserfall verläuft eine Lachstreppe, wo die Fische Flussaufwärts den Wasserfall „hinauf hüpfen“ können. Leider waren bei mir gerade keine Lachse unterwegs gewesen – der Wasserfall ist aber auch ohne sie sehr hübsch anzusehen!

Reisebericht Island Golden CircleVom erhöhten Parkplatz aus hat man einen schönen Blick auf den Wasserfall

Reisebericht Island Golden CircleDie Lachstreppe – leider ohne Lachse

Reisebericht Island Golden CircleAuch wenn er nicht sehr groß ist, fließt hier trotzdem einiges an Wasser entlang

Mein letzter Stop im Golden Circle war der Kratersee Kerið. Er gehört zu insgesamt 5 Kratern der Kraterreihe Tjarnarhólar. Dieser Stop bietet sich besonders an, wenn man nicht weiter nach Island rein fährt, aber man unbedingt noch einen Krater umrunden möchte. Aber eigentlich auch so – denn die Farbe des Sees ist einfach wunderschön und während der Umrundung hat man eine grandiose Sicht auf die Region! Da der Kratersee sich im Privatbesitz befindet, bezahlt man 400ISK Eintritt (ca 2,80 €) für die Instandhaltung.

Reisebericht Island Golden CircleDer tolle Kratersee Kerið kann sowohl „oben“…

Reisebericht Island Golden Circle… als auch „unten“ umrundet werden

Reisebericht Island Golden CircleUnterwegs hat man eine tolle Sicht auf das Umfeld

Reisebericht Island Golden Circle

Wer nicht mit einem Auto in Island unterwegs ist, kann den Golden Circle natürlich auch über eine gebuchte Tour besichtigen. Die Auswahlmöglichkeiten sind vielfältig.

Was kostet Island?

Island ist ein sehr teures Reiseland. Wer eine Reise nach Island plant, stellt sich früher oder später die Frage: wie viel muss ich einplanen? Insgesamt habe ich für meine 12 Tage etwa 2.100 € ausgegeben. Dazu muss ich aber erwähnen, dass ich gerade bei Essen sehr sparsam war (wenig gekauft, nicht im Restaurant gegessen, nur 2 mal „Fast Food“ bestellt). Dafür musste ich das Auto, Sprit und Versicherungen komplett alleine zahlen. Ist man zu Zweit unterwegs, kann man sich diese Kosten teilen. Bei den Unterkünften habe ich versucht immer die günstigste zu wählen und habe weniger auf Komfort geachtet. Leider gab es – gerade in den abgelegeneren Gegenden – häufig kein Einzelzimmer, sondern nur Doppelzimmer, die ich dann natürlich auch voll bezahlen musste. Dafür habe ich mehrfach auch eine Übernachtung in Mehrbettzimmern gebucht. Von Vorteil war auch, dass ich fast 10 Monate vorher schon gebucht hatte und dadurch z.B. den Mietwagen sehr günstig bekommen habe. Lange Rede, kurzer Sinn. Hier eine kurze Übersicht:

  • Flug (nur mit Handgepäck): 242 €
  • Mietwagen: 245 € + zusätzliche Sand und Asche Versicherung: 132 € = 377 €
  • Unterkünfte: 700 €
  • Sprit für ca 3.000km : 310 €
  • gebuchte Touren: 197 €
  • Essen: 185 €
  • Sonstiges: ca 80 € (Parken, Souvenirs, Eintritt, Kleinkram)

Wer also frühzeitig bucht und sich manche Kosten mit jemandem teilen kann, außerdem sparsam unterwegs ist, kann Island auch recht bezahlbar bereisen. Es kommt natürlich auch immer darauf an, wie komfortabel man reisen möchte. 

Reisebericht Island Golden Circle Auch wenn mir mein Auto zwischendurch das Leben schwer gemacht hat, am Ende hatte ich es dann doch lieb

Der letzte Stop: Keflavik

Da mein Flug am nächsten Morgen recht früh starten sollte und ich zu geizig war für eine weitere Übernachtung zu zahlen (zumal ich ja so oder so mitten in der Nacht hätte aufstehen müssen), hatte ich bereits vorab beschlossen, die letzte Nacht am Flughafen zu verbringen. Bevor es aber zum Flughafen ging, habe ich noch einen kurzen Stop in Keflavík gemacht. Die Hafenstadt mit etwa 8.170 Einwohner hat prinzipiell nichts besonderes zu bieten, liegt aber in unmittelbarer Nähe des Flughafens. Hier habe ich die letzten Einkäufe gemacht, das Auto sauber gemacht und bin nochmal ein bisschen am Hafen spazieren gegangen. Am Hafen gibt es z.B. einen alten Anker und ein altes Schiff, das bewundert werden kann. Letzteres gehört zu dem Heimatmuseum und kann besichtigt werden, sofern es „geöffnet“ ist.

Reisebericht Island Golden CircleEin alter, verrosteter Anker am Meer

Reisebericht Island Golden CircleDas Schiff, dass zum Heimatmusem gehört

Folgt man dem Weg Richtung Nordwesten entdeckt man Fußspuren auf dem Asphalt. Wem sie wohl gehören? Folgt man diesen, kommt man nach einigen Metern zu der Giantess Cave – die Höhle einer Riesin. Das ganze ist eher für Kinder gemacht, aber irgendwie ganz süß! Oberhalb der Höhle wachsen auf einer Wiese viele, tolle Blumen. Von hier aus hat man auch eine schöne Sicht auf die Stadt. Und damit habe ich meine Rundreise in Island beendet und bin an den Flughafen gefahren.

Reisebericht Island Golden CircleFußspuren auf dem Asphalt 

Reisebericht Island Golden CircleDie Höhle einer Riesin – am Ende des Hafens

Reisebericht Island Golden Circleund die Riesin höchstpersönlich! 

Reisebericht Island Golden Circle

Reisebericht Island Golden CircleEin letzter Blick über Keflavik und Island

Mein Fazit

Mit einem schweren Seufzer ging es an den Flughafen. Ich habe das Auto dort abgegeben (trotz der vielen Schlaglöcher, die ich mitgenommen habe, gab es nichts zu beanstanden). Vor dem Security Check habe ich mein Gepäck nochmal etwas aufgeräumt. Da ich nur mit Handgepäck geflogen bin, musste ich noch etwas ausmisten. Danach ging es zum Check und kurz darauf war ich „drinne“ und habe mir die Nacht um die Ohren geschlagen. Ich verbringe eigentlich gern Zeit am Flughafen. Irgendwie ist das für mich ein zeitloser Ort – da ist egal um welche Uhrzeit man da ist – es ist immer was los. Aber nicht in Island! Ich konnte mir gerade noch etwas zu essen kaufen, bevor die Geschäfte eins nach dem anderen zu gemacht haben und ich dann – mit ein paar anderen wenigen Touristen – völlig alleine da saß. Mich hätte es nicht gewundert, wenn sie noch den Strom abgestellt hätten. Der Strom blieb an und irgendwann kam der Morgen und der Flieger brachte ich mich zurück in die Heimat.

Damit war meine Rundreise durch Island beendet. Auf der einen Seite war ich erleichtet und zufrieden – der Trip ist gut verlaufen, ich habe überlebt (und das Auto auch) und jetzt konnte ich mich müde zurück lehnen. Das viele fahren, wenn man sich nicht abwechseln kann, fand ich am Ende doch etwas stressig, zumal es viel Programm/Strecke für wenig Zeit war, aber das hatte ich vorher gewusst und so in Kauf genommen. Ich hatte unglaublich viele tolle Fotos geschossen, die zuhause bearbeitet werden wollten und so viele schöne Orte gesehen – auch wenn das Wetter hier und da wirklich etwas besser hätte sein können. Natürlich war ich aber auch ein wenig traurig, dass die Reise schon zu ende war. Für mich steht aber fest: Island ist ein so schönes Land und ich werde definitiv wieder kommen! Denn gerade die „Aktionen“ wie wandern gehen, kamen definitiv zu kurz!

Reisebericht Island Golden CircleWunderschönes Island, ich sage nur auf wiedersehen! 

Siehe auch:
Teil 11 meines Islands Reiseberichts: In der Hauptstadt: Reykjavik
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten und Route

Hinweis: Alle genannten Unterkünften/Touren/Restaurants/etc. habe ich selbst gebucht und bezahlt. Dies sind lediglich Empfehlungen bzw. Erfahrungsberichte meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt. Ich bin ein privater Blog und verdiene damit keinerlei Geld. Ich habe einfach nur Spaß am bloggen und reisen und teile dies mit der Welt :-)