Frankreich: Verdun und seine Umgebung (3)

Heute ging es nach Verdun. Die Stadt liegt in Lothringen und ist bekannt für seine Schlacht im ersten Weltkrieg. Im 11. Jahrhundert gab es einen ordentlichen Wirtschaftlichen Aufschwung, was die Stadt zu einer blühenden Handelsstadt machte. Dies ließ im 13. Jahrhundert wieder nach. 1648 wurde die Stadt – nachdem sie zeitweise auch zu der Deutschen Nation gehörte – entgültig Frankreich zugeteilt.

Die bekannte „Schlacht von Verdun“ fand zwischen Februar und Dezember 1916 statt. Die Deutschen wollten die französische Armee hier ausbluten lassen – aber die Festung war deutlich schwerer einzunehmen als erwartet. Beide Seiten, sowie die Stadt und Dörfer im Umfeld erlitt schwere Zerstörungen (170.000 französische und 150.000 deutsche Soldaten starben).

Zunächst ging es in einer kleinen Runde durch die Stadt selbst.
Das Rathaus (Mairie) von Verdun

Reisebericht Verdun

Das Stadtbild direkt an der Maas (frz. Meuse)

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Hier sehen wir das Zolltor – die Porte Chaussée

Reisebericht Verdun

Das Soldaten- und Siegesdenkmal wurde 1929 eingeweiht und liegt mitten im Stadtzentrum. Es soll an die Schrecken des Ersten Weltkriegs erinnern. Im oberen Teil befindet sich eine Krypta. Die Statue richtet sich nach Osten – die Richtung des damaligen Feindes. Das Denkmal ist von April bis November geöffnet und kann frei besichtigt werden.

Reisebericht Verdun

73 Treppenstufen müssen erklimmt werden…

Reisebericht Verdun

.. und dann hat man eine nicht verkehrte Aussicht über die Stadt und Region

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Hier geht es zu der Citadelle Souterraine – eine unterirdische Zitadelle, die man besichtigen kann (keine Fotos). Man kann eine Rundfahrt in einer Gondel machen um das Leben der damaligen Soldaten kennen zu lernen.

Die Tunnel wurden zwischen 1886 – 1893 ausgehoben und war für eine Unterbringung von ca 2.000 Männern gedacht.

Reisebericht Verdun

In Verdun selbst gibt es nicht so viel zu sehen. Die eigentlichen Sehenswürdigkeiten der Region liegen aber eher außerhalb der Stadt:

1552 wurde die Befestigung von Verdun beauftragt – in diesem Zeitraum entstand das Fort Vaux, das im Laufe der Jahre immer wieder modernisiert wurde.

Reisebericht Verdun

Es lag in der nähe des Dorfes Vaux-devant-Damloup – welches im Krieg vollständig zerstört wurde.

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Heute kann man das Gelände und auch das Innere des Forts besichtigen.

Reisebericht Verdun

Das Fort Douaumont (da waren wir leider nicht) sollte auch noch erwähnt werden: es ist die größte und stärkste Befestigungsanlage und ein Besuch soll sich lohnen. Damals war Verdun von 39 Forts umgeben.

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Weiter ging es zum Beinhaus von Douaumont (Ossuaire de Douaumont). Das 147m lange Beinhaus wurde im August 1932 eingeweiht – es symbolisiert ein Schwert, das mit der ganzen Klinge im Boden steckt.

Ursprünglich sollten hier die nicht identifizierten Überreste französischer Soldaten untergebracht werden – da diese aber häufig nicht von den deutschen Soldaten getrennt werden konnten, wurden beide Nationen zusammen beigesetzt. Man schätzt, dass hier die Knochen von 130.000 Menschen befinden.

Reisebericht Verdun

Hier befindet sich außerdem ein großer Soldatenfriedghof mit 15.000 Gräbern.

Reisebericht Verdun

Hier sehen wir den 46m hohen Turm (Tour des morts – Turm der Toten). Hier befindet sich eine schwere Glocke, die Bourdon de la Victoire.

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Es gibt auch ein separates Feld für Gefallene aus damaligen französischen Kolonien

Reisebericht Verdun

Reisebericht Verdun

Es gibt mehrere Dörfer (9), die während des Ersten Weltkriegs vollständig zerstört wurden (Villages détruits), u.a. Fleury-devant-Douaumont. Da nach dem Krieg eine zu große Explosionsgefahr herrschte und der Boden von Sprengstoffen, Munitionsresten und Giftgasen verseucht war, wurden die Dörfer nicht wieder aufgebaut. Bis heute hat die Stadt ihren Status als französische Gemeinde aber behalten – es gibt eine eigene Postleitzahl und einen Bürgermeister.

Eine Kapelle in Gedenken an das ehemalige Dorf.

Reisebericht Verdun

Die Landschaft wirkt tatsächlich sehr seltsam. Eigentlich ist der Wald mit seinen überwachsenen Hügeln schön anzusehen – weniger schön ist der Hintergrund.

Reisebericht Verdun

Man sollte beim besichtigen auf den Wegen bleiben – da man nicht außschließen kann, dass nicht doch noch Blindgänger oder anderes rum liegt.

Ein Denkmal

Reisebericht Verdun

Damit war unsere Tour durch Verdun & Umgebung beendet und es ging wieder heim

Dieser Beitrag gehört zu meinem Frankreich Champagne-Reisebericht. Gehe zu Beitrag
0102 – 03 –

Hinweis: Generell gilt - falls nicht anders von mir markiert: Links sind von mir freiwillig eingefügte Links von Produkten die ich besitze/benutze (ggf. ist das Nachfolge Produkt verlinkt, falls meine Version nicht mehr erhältlich ist) oder Unterkünften/Touren/Restaurants etc. die ich besucht habe. Dies ist lediglich eine Empfehlung meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt.

* Affiliate-Link: Hier werde ich bei einem Kauf durch eine kleine Provision für meine Arbeit unterstützt. Für dich entstehen keine Mehrkosten :-)