Frankreich: Das Kloster Trois Fontaines L’Abbaye

Heute möchte ich euch einen Ort vorstellen, den ich ganz besonders mag. Ich war unzählige Male dort. Es geht um das Kloster: Trois-Fontaines in der französischen Gemeinde Trois-Fontaines-l’Abbaye.

Reisebericht Frankreich Champagne

Es handelt sich hierbei um eine ehemalige Zisterzienserabtei aus dem Jahre 1118. Es stand damals noch mitten im Wald von versumpften Gelände umgeben, welches erstmal von den Mönchen trocken gelegt wurde.

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Damals lebten hier rund 130 Mönche und es wurden zahlreiche Töchterklöster gegründen, wie z.B. Kloster Haute-Fontaine bei Saint-Dizier. Die abgelegene Position bewahrte es lange Zeit vor Zerstörung. 1703 wurden Teile des Gebäudes durch einen Brand zerstört und man ließ es danach zum Teil umbauen.

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Im Jahre 1790 wurde das Gelände dann schließlich verkauft und man nutzte die Nebengebäude zu Gewinnung von Baumaterial.

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Besonders beeindruckend ist die Kirchenruine. Es wurde zwischen 1160 und 1190 erbaut und war ursprünglich 70m lang und 40m breit.

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Reisebericht Frankreich Champagne

Soweit ich weiß befindet sich das Kloster heute in Privatbesitz und kann kostenlos und frei besichtigt werden – sofern es geöffnet ist (ich stand auch schon vor verschlossener Tür). Das letzte mal, als ich drin war, war die Ruine – vermutlich wegen Einsturzgefahr – aber abgesperrt.