Budapest 2 – hoch hinaus und quer durch Budapest

Heute sollte es über die Freiheitsbrücke auf den Gellértberg gehen. Neben der Citadelle sollte es natürlich auch zum Burgpalast gehen. Unser heutiger Ausflug sollte auf der Magareteninsel enden…

Zunächst gab es ein dickes Frühstück im Hotel. Dann ging es mit der Straßenbahn zur Station Kalvin Ter (die wir an diesem Tag noch sehr häufig sehen sollten)

Reisebericht Budapest

Unser Weg führte uns wieder an so vielen hübschen Gebäuden vorbei…

Reisebericht Budapest

Und nach ein paar Minuten marsch waren wir an der Freiheitsbrücke, die als Übergang zwischen Buda und Pest ende 19. Jahrhundert gebaut wurde.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Es geht doch nichts über einen Spaziergang am Morgen. Darf ich vorstellen? Der Berg Gellértberges und auf den Hügel, zu dieser Statur stollte es gehen.

Reisebericht Budapest

Vorher noch einen Blick über die Donau geworfen…

Reisebericht Budapest

Und ein hübsches Gebäude-Schloss-Burg-Ding im Berg bewundert…

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

ein weiteres großes, wichtiges Hotel. Ich weiß gerade nur nicht mehr welches ^^

Reisebericht Budapest

Der Aufstieg beginnt…

Reisebericht Budapest

Und die Aussicht verspricht grandios zu werden!

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Viele, viele Treppen – aber es ist nicht zu anstrengend. Kategorie: Machbar.

Reisebericht Budapest

Uuund wir sind da, am Gipfel. Dortoben steht die Citadelle mit einer atemberaubenden Aussicht, die den Aufstieg allemal wert ist.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Das dämliche Touristen-Foto für heute hätten wir dann auch … :mrgreen:

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

So viel Budapest zu sehen ^^

Reisebericht Budapest

Aber wer rastet, der rostet… also ging es direkt weiter :freu:

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Beim St. Gellért Denkmal haben wir auch kurz vorbei geguckt. Der Herr wurde – der Überlieferung nach – in einem Nagelfass den Berg hinter geworfen, weil er es mit der Bekehrung der Unchristen wohl übertrieben hat :lol:

Reisebericht Budapest

Aber ne hübsche Aussicht hat er..

Reisebericht Budapest

Unser nächstes Ziel ist am Horizont schon zu erkennen: der Burgpalast.

Reisebericht Budapest

Der Burgpalast ist ein absolut imposantes Gebäude, das auf einem Hügel an der Donau posiert

Reisebericht Budapest

Damit wären wir dann auch in der Altstadt – auf der Buda Seite – angekommen

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Jeder der Ungarischen Herrscher hat etwas an dem Gebäude hinzugefügt und so versammeln sich dort div. Stilrichtungen.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Die Anfänge stammen noch aus Mitte des 13. Jahrhunderts, als die Mongolen in Ungarn eingefallen sind.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Heute sind dort die ungarische Nationalgallerie, ein Historisches Museum und die Nationalbibliothek Szévchenyi eingezogen.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

„oooh noooo“ :lol:

Reisebericht Budapest

Die Aussicht ist immer noch toll – das 100ste Foto… :roll:

Reisebericht Budapest

Kraaah, Kraaah

>Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Wir schlendern durch die Altstadt mit ihren putzigen Kopfsteinpflaster Straßen.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

hier reihen sich dutzende kleine Lädchen nebeneinander

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Eine kleine Stärkung zwischendurch: Budapest ist ja immer noch bekannt für seine Konditoreien und heute hatten wir mehr Glück. Unsere Wahl fiel auf die Konditorei: Ruszwurm.

Reisebericht Budapest

Dort gibt es eine große Auswahl an Köstlichkeiten (die sogar, für so eine Konditorei in einem Touri-Eck sogar sehr bezahlbar sind).

Reisebericht Budapest

Für mich gabs ein Stück Dobostorta: eine der bekanntesten Ungarischen Torten. Der Bisquit-Teig besteht aus mehreren Schichten mit Schokoladen-Creme und einer Karamell-Glasur oben drauf. Sehr lecker! :sabber:

Reisebericht Budapest

Ansonsten gab es noch die Dreifaltigkeitsplatz mit der Matthiaskirche zu sehen. Sehr Hübsch! Die Dach-Musterung fällt direkt auf.

Reisebericht Budapest

Direkt nebendran die Fischerbastei mit der genialen Aussichtsterasse – ein weiteres Wahrzeichen der Stadt.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

ooh! Das Parlament ^^

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Wir schlenderten noch etwas weiter durch die hübschen Straßen der Altstadt – hier gibt es keine wirklichen Attraktionen mehr zu sehen, aber die Alstadt ansich ist eine Attraktion für sich.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

„Sei mal episch“ :lol:

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Dann kehrten wir wieder auf die Pest-Seite zurück um einen kleinen Umweg zu der großen Martkhalle zu machen.

Reisebericht Budapest

1897 wurde sie eingeweiht und seitdem gibt es dort eine große Auswahl an Lebensmitteln und Souvenirs und Nippes zu kaufen. Hier lässt sich auch gut futtern. Uns hat so direkt aber nichts angesprochen.

Reisebericht Budapest

Hier habe ich mir etwas Paprika Pulver mitgenommen, denn die Ungarn sind ja so für Ihr Paprika bekannt. Außerdem ist es ein hübsches Mitbringesel.

Reisebericht Budapest

Und eigentlich wollten wir dann mit der Fähre zu der Margareteninsel in den Norden der Stadt. Aber es schien so, das die Fähre gerade vor unserer Nase weggefahren wäre und die nächste erst wieder in einer Stunde kommt. Also erstmal wieder nach nem Bus umorientiert. Hier waren wir aber etwas unsicher, weil wir keinen gescheiten Busplan ausfindig machen konnten und nicht wussten wo dieser halten würde. Dann haben wir damit fast wieder eine Stunde vertrödelt und dachten uns wir können ja dann auch Fähre fahren. Also zurück zur Station.

Reisebericht Budapest

Da mussten wir dann – nachdem wir ewig gewartet und uns gewundert haben wo die Fähre denn bleibt – feststellen, das unsere Fähre-der-Wahl nur Samstags & Sonntags fährt und wir ja Freitag hatten :roll:

Also sind wir über Umwegen wieder zurück zu dem Frühlingsmarkt vom Vorabend (der mit der schicken Beleuchtung) und es gab für mich einen Langosch :hunger: so guuut!

Reisebericht Budapest

Die Sache mit der Margareteninsel war aber noch nicht gestorben. Mit div. male umsteigen sind wir dann dort angekommen. Die Insel ist mit der Magareten-Brücke verbunden und daher kommt mach auch ohne Fähre hin. Sie wurde nach einer ungarischen Prinzessin benannt, die dort in einem Dominikanerinnenkloster lebte.

Reisebericht Budapest

Die Insel ist etwa 2,5 km lang und 500m breit. Lässt also ein bisschen Spielraum zum erkunden. Weil zu Fuß ja jeder kann, haben wir uns so ein süßes Teilchen ausgeliehen und sind quer beet mit Muskelkraft über die Insel gefetzt.

Reisebericht Budapest

Definitiv sehr lustig. Vorallem quer beet ein.

Reisebericht Budapest

Reisebericht Budapest

Wir haben die Klingel auch nicht gebraucht – unser gekacker hat man Meilenweit gehört :kicher:

Reisebericht Budapest

Als wir dann auf dem Heimweg waren und eigentlich nur noch die Füße hochlegen wollten, stellte meine Reisebegleiterin fest, dass ihr Personalausweis verschwunden war…. Auf gut 500m war dieser verloren gegangen und nicht mehr aufzutreiben. Ungut. Definitiv ungut. Es folgte ein Besuch auf einer Polizei Station und ein paar Anrufe mit dem deutschen Konsulat.

Ob sie jemals wieder in Deutschland einreisen durfte, erfahrt ihr im nächsten Bericht…

Dieser Beitrag gehört zu meinem Budapest-Reisebericht. Gehe zu…
03 – 02 – 01