Belgien: Oostende & Brüssel: „Brugge sehen und sterben“

Möh! Alles doof. Meer? Meer!

So geschah es, dass zwei durchgedrehte Hühner in einem Auto gen Belgien fuhren.

Wir sind wild und jung und daher waren wir zunächst nicht beeindruckt, als die Autobahn uns auf unserem Weg mitten in Brüssel rausließ. Wir fuhren drauf los und jetzt brauchen wir auch kein Navi! Wir finden das auch so wieder raus…..

:hibbel: Kurz darauf kramte ich mein Handy mit meiner eigenwilligen-Offline-Navi-App raus und navigierte uns mitten durch den Berufsverkehr irgendwie und irgendwann aus Brüssel heraus. Und so kam es dann, dass wir an jenem Abend zu später Stund in Oostende ankamen. Das Wetter war leider nicht so gut wie erhofft.

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Was das schlafen angeht, sind wir total ungeplant drauf los gerannt – im Idealfall wollten wir direkt am Meer unter freiem Himmel schlafen. Aber bei dem Wetter war das schlecht…Also gingen wir los und suchten ein Zimmer. Kurz darauf wurden wir fündig und stauben ein romantisches Doppelbett in einem knuffigen kleinen, altmodischen Hotelchen ab – und wir hatten Glück: das letzte Zimmer ging an uns und 5 Min später wäre es weg gewesen. Wenn das nicht mal Schicksal war?! :mrgreen: :roll: :meschugge:

Reisebericht Belgien

Man beachte bitte unbedingt das schöne Bild das unser Kopfende kröhnte.

Und dann ging es mit hessischen Waffen raus, weiter Meer zelebrieren…

Reisebericht Belgien

Neben solch wunderbaren Kulissen wurde dann bei Äppler über Gott und die Welt sinniert. Außerdem genossen wir auch noch eine Portion belgische Pommes. Tatsächlich anders als unsere!

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Man feierte uns sogar mit einem Feuerwerk! Danke, wäre doch nicht nötig gewesen :verbeug: :kicher: :razz:

Reisebericht Belgien

Dann kuschelten wir uns etwas durchnässt in unser warmes Bettchen und schliefen ein paar wenige Stunden.

Trauert er oder hält er sein Gemächt?! :mrgreen: :sweat: Wir sind uns nicht ganz sicher?

Reisebericht Belgien

Natürlich war der morgendliche Spaziergang am Meer pflicht!

Reisebericht Belgien

Schwimmen mit einem „B“ verboten! oder auch: beim ertrinken nicht an einem „B“ festhalten…. :flucht:

Reisebericht Belgien

unendliche Weiten Sand!

Reisebericht Belgien

Noch schüchtern

Reisebericht Belgien

Weeeeee!

Reisebericht Belgien

Taptap!

Reisebericht Belgien

Quiietsch! „Meine Hose ist nass!“ Perfekt! Und gar nicht so kalt wie man erwartet hatte ;-)

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Dann schlenderten wir noch etwas den Hafen entlang.

Reisebericht Belgien

Eine lustige Frau, die Seidentücher verkaufte, gab es uns den Tipp mit irgendeinem kostenlosen-Touri-Boot auf die andere Seite des Hafens zu fahren. Dort gäbe es ein „Fort Napoleon„. Das hat uns nicht so beeindruckt, denn es war ein Museum in dem alles nur niederländisch war. Der restliche Teil vom Strand war viel interessanter :grin:

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

am frühen Nachmittag setzten wir uns wieder ins Auto. Zu unserem entsetzen (und unserer Belustigung) hatten wir ein Knöllchen für falsch parken kassiert! WUATH? xD Tja… die Parkschilder waren alle irgendwie nicht so identifizierbar :roll:

Nun ja.. etwas müde fuhren wir dann gen Heimat. In Brüssel machten wir allerdings einen Stop! Wenn schon, denn schon! Außerhalb in einem Park&Ride Parkplatz halt gemacht und dann mit der Metro rein. Dort kamen wir beiden zum ersten Mal in das Genuss dieser kleinen Teufeleien: Macarons!

Reisebericht Belgien

Und erkundeten etwas die Brüsseler Innenstadt. Auf dem Grande Place gab es viel zu sehen:

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Und überall gab es süße Nebengässchen! Entzückend!

Reisebericht Belgien

Reisebericht Belgien

Kuscheln mit Fremden!

Reisebericht Belgien

Wir gönnten uns einen unglaublich leckere Pizza! (sehr belgisch :roll: ) und machten uns wieder auf dem Weg! Natürlich durfte auch keine typisch belgische Waffeln fehlen! un-glaub-lich-lecker! :hunger:

Reisebericht Belgien

Die Kathedrale St. Michael.

Reisebericht Belgien

Aber zurück zu dem wichtigsten: den Macarons! Die waren so gut, dass wir uns auf dem Rückweg noch ein paar einpackten! Für zuhause und so! :sabber:

Reisebericht Belgien

Eine Statur im „Warandepark“.

Reisebericht Belgien

Und dann waren wir fertig mit der Welt :mrgreen: Auf dem Rückweg mit der Metro mussten wir noch die richtige Haltestelle suchen :roll: aber nun gut.. Wenn das Gehirn lädiert ist… :mrgreen:

Die restliche Heimfahrt verlief soweit gut – die Straßen waren leer… Bis wir dann ca 50km vor dem Ziel waren – da standen wir noch etwas im Stau :???: Aber auch das konnte uns nicht aufhalten. Und kurz darauf kamen wir nach einem langen, langen Tag und einer kurzen Nacht zuhause an!

Was das mit Brugge zu tun hat? Nichts.
Vielen Dank, es war wunderschön! :herz: