Bodensee 5 – Affenberg Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen & Kloster Birnau

An meinem letzten Tag am Bodensee bin ich nochmal losgezogen um mich ein wenig am Obersee umzusehen. Mein Weg führte mich zum Affenberg Salem, den Pfahlbauten Unteruhldingen und zum Kloster Birnau…

Der Affenberg Salem

Auf dem Affenberg Salem kann man – Überraschung! – Affen beobachten. Um genau zu sein rund 200 Berberaffen, die in einem etwa 20ha großen Wald leben. Diese Affenart ist vom Aussterben bedroht und steht auf der roten Liste der IUCN. Weltweit wird ihre Anzahl auf weniger als 8000 geschätzt. Der Affenberg ist eine Art Arche Noah für die Berberaffen und sie setzen sich für den Schutz dieser ein. Hier am Bodensee können sie – Dank des milden Klimas – unter ähnlichen Bedingungen leben, wie in ihrer Heimat in den Gebirgsregionen in Marokko und Algerien. Sie leben hier das ganze Jahr im freien und hier kann man sie in ihrem natürlichen Verhalten beobachten, denn ihr Verhalten unterscheidet sich kaum, von dem Verhalten ihrer Verwandten in freier Wildbahn. Funfact: Vieles, was man heute über das Verhalten der Berberaffen weiß, stammt aus den Forschungsarbeiten des Affenberg Salems.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauWillkommen am Affenberg – sieht erstmal gar nicht so „affig“ aus

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauWer Berberaffen sehen möchte, ist hier genau richtig

Auf einem etwa 1,5km langen Rundweg, kann man durch den Wald der Affen spazieren und die kleinen Kollegen in den Bäumen entdecken. Natürlich sind die Affen keine Haustiere und dürfen nicht angefasst oder gestreichelt werden, da sie wilde Tiere sind und entsprechend reagieren würden. Ein Mindestabstand von einem Meter muss zu den Tieren eingehalten werden. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauEin paar Regeln gibt es hier zu beachten, aber sonst kann man sich ganz auf die Affen konzentrieren

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauBerberaffen im Baum

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauSieht auf jeden Fall schonmal sehr chillig aus

Etwa eins-zweimal stündlich gibt es eine moderierte Fütterung, wo man die Affen in Aktion sehen kann, aber auch interessante Infos Rund um die kleinen Affen bekommt. Der Affenberg ist – gerade bei schönem Wetter – sehr gut besucht. Wer möchte kann sich das Ticket auch schon vorab online kaufen um Wartezeiten zu vermeiden.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDie Affen warten bereits auf ihre Fütterung…

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau.. und dann gibst endlich Futter! 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauMmmh… als würde er seine Morgenzeitung auf einem Stück Obst/Gemüse lesen

Zwischen Eingang und Affengehege liegt der Storchenweiher, der 1977 angelegt wurde. Inzwischen ist er zu einem beliebten Rückzugsort von viele heimische Wildtieren geworden. Gerade bei Vögeln erfreut er sich großer Beliebtheit, die jedes Jahr hier ihre Jungen aufziehen. Neben dem Weiher entlang führt auch noch ein anderer kleiner Rundweg, der mich zu der Damwildanlage führt. Hier leben etwa 20 Hirschkühe mit ihren Jungen und ihrem Chef. Auch wird z.B. bei einem kleinen Teich auf hier lebende Frösche hingewiesen – der Affenberg Salem ist ein Heim für viele Tiere – nicht nur Affen.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDer Storchenweiher

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauHirsche habe ich leider keine gesehen, lediglich dieser Hintern, der sich nicht weiter zeigen wollte ;-)

Neben Affen, Hirschen und anderen Tieren gibt es hier auch Störche! Der Affenberg beheimatet die größte Kolonie von frei fliegenden Störchen im Süddeutschen Raum. Jedes Jahr brüten hier etwa 50 Storchenpaare. Ende der 70er Jahre waren die Störche in Baden-Württemberg fast verschwunden – es gab nur noch etwa 15 Paare. Die Storchenstation wurde 1978 gegründet und es wurde eine aktive Wiederansiedlung unternommen. Inzwischen hat Baden-Württemberg wieder mehr als 1000 Brutpaare. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauIch hätte auch gern mal so einen dramatischen Auftritt, wie der Storch mit dem Wind in seinen Feder, bereit aufzubrechen und in die Freiheit zu fliegen…

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauAuf den Dächer gibt es zahlreiche Storchennester

Ich war mit meinem Besuch etwas zu spät dran, denn in der Woche davor sind die meisten Störche bereits auf ihre Reise in den Süden aufgebrochen und es sind nur noch wenige Vorort. Ein paar Storche fühlen sich hier aber auch so wohl, dass sie das ganze Jahr auf dem Affenberg lagern. Auch hier gibt es moderierte Fütterungen. Bei mir scheinen die Storche schüchtern gewesen zu sein – abgesehen von einem hat sich niemand zur Fütterung blicken lassen. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauOh! Ein Storch! Bei der Fütterung ist nur einer erschienen

Insgesamt ist der Affenberg ein schöner Platz für Affenliebhaber, Tierfreunde und Familien. Ich bin persönlich nicht so der Fan von Affen (dafür von Störchen umso mehr), trotzdem hat mir der Abstecher hierher gut gefallen. 

Als nächstes war mein Plan eigentlich gewesen zum Schloss und Kloster Salem weiter zu ziehen, aber kaum war ich dort auf den Parkplatz gefahren, musste ich feststellen, dass dies nicht meine beste Idee gewesen war. Der Parkplatz war so überfüllt, dass ich keinen einzigen Platz mehr finden konnte und das obwohl der Parkplatz riesig war! Naja, es war Samstag, grandioses Wetter und das letzte Wochenende von den Sommerferien. Ich beschloss Salem Salem sein zu lassen – denn ich wollte nicht wissen, wie voll es auf dem Gelände sein würde, wenn der Parkplatz schon so überquillt – und habe mich auf dem Weg zu meinem nächsten Stop gemacht…

Die Pfahlbauten Unteruhldingen

… und der sollte in Unteruhldingen auf ich warten. Dort wollte ich mir die Pfahlbauten ansehen – das ältesten Freiluftmuseum Deutschlands. Zu meiner Schande, muss ich gestehen, dass ich die Anfahrt mehr oder weniger nicht vorher überprüft habe und einfach meinem Navi gefolgt bin. Als ich in Unteruhldingen angekommen bin, musste ich feststellen, dass es dort nur Anwohnerparkplätze gibt und die Straßen eigentlich auch nur Anlieger frei sind. Als ich gerade so am Wenden war, kam eine Omi auf mich zu gelaufen. Ich dachte schon, sie wollte sich beschweren, was ich hier mache, aber dann war sie eine ultra-cute-Omi und hat mir ihren Parkplatz angeboten – der von der Lage her wirklich mega war. Und für alle ohne ultra-cute-Omi gibt es zwei öffentliche Parkplätze, die zwar ein paar Meter weiter weg liegen, aber es dafür Parkplätze dort gibt (siehe hier). Das Ticket kostet 10 Euro und kann auch online gekauft werden. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDie Pfahlbauten Unteruhldingen

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauPfähle im Bodensee

Aber zurück zu den Pfahlbauten Unteruhldingen: Dieses Freilichtmuseum beherbergt mehrere Rekonstruktions-Abschnitte der vergangenen Menschheitsgeschichte aus mehreren Jahrtausenden. Stege führen einen über den Bodensee und bringen uns die Pfahlbauten und ihre Geschichte näher. Alles begann 1922, als das Pfahlbaumuseum aus einer Initiative heraus gegründet wurde. Anwohner, Handwerker, Künstler, aber auch Politiker haben sich zu einem Verein zusammen gefunden und die Geschichte wieder zum Leben erweckt. Bereits 10 Jahre später war das Museum weltberühmt! Während des Zweiten Weltkriegs verlor das Museum aber an Bedeutung. Wieder entdeckt wurde es 1989 und zusätzlich noch um ein Museumsgebäude erweitert und auch weitere museumspädagogische Einrichtungen folgten. Heute ist es eines der anerkanntesten und mit bis zu 300.000 Besuchern jährlich eines der besucherstärksten Freilichtmuseen Deutschlands. Seit 2011 gehört es auch zum UNESCO Weltkulturerbe der Menschheit. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauPfahlüberreste im Wasser

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Inzwischen hat das Museum über 2 Millionen archivalische Einheiten in 7 Abteilungen, 60 Beschäftigte, 23 rekonstruierte Pfahlbauhäuser aus der Stein- und Bronzezeit und mehrere Ausstellungsräume. Gestartet ist es mit der Privatsammlung des Museumsgründers Georg Sulger. Neben der Ausstellung werden die Funde auch für universitäre Abschlussarbeiten, forschungsgeschichtliche Zwecke und wissenschaftliche Publikationen genutzt. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauTreten Sie ein in das Pfahlbauten Dorf!

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Die Geschichte beginnt hier vor 6000 Jahren, als die ersten Bauern anfingen rund um die Alpen und Seen in der Region sesshaft zu werden. Damals war es nicht unüblich, die Dörfer direkt am Wasser zu bauen. Um die Häuser vor feuchten Untergrund und Hochwasser zu schützen, wurden sie auf Pfählen errichtet. Eine vermutlich einschneidende Klimaverschlechterung drängte sie am Ende der Bronzezeit (ca 850 v. Chr.) ins Landesinnere. Die Reste ihrer Pfahlbauten blieben versunken am Grund des Sees zurück. Dort sind – da sie völlig von der Luft abgeschnitten waren – sogar organische Materialien erhalten geblieben, die an Land längst verrottet wären. Man konnte komplette Werkzeuge, Knochen und sogar Stoff- und Speisereste aus dem Wasser bergen. Die zahlreichen Funde erlaubte eine genaue Rekonstruktion der Häuser. In Europa gibt es mehr als 2000 solcher Fundorte in Seen und Mooren. Seit 1854 werden sie in ganz Europa erforscht.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauEine Übersicht über verschiedene Hochwasserstände

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDer Schutzwand mit Turm und Tor um das Sipplinger Steinzeitdorf

Nachdem man das Eingangsgebäude passiert hat, erreicht man eine Terrasse, von der man einen schönen Blick auf das ganze Freilichtmuseum hat. Ein Rundweg führt einen am Uferwald entlang, über die Stege und durch das Dorf und wieder zurück ans Ufer. Neben der Pfahlbauten Nachbildung, gibt es noch zwei Hauptgebäude. Einmal das Alte Museum mit dem historischen Ausstellungsraum über die Pfahlbauten rund um die Alpen mit zahlreichen Originalfunden. Daneben gibt es noch das Neue Museum, mit einem Museumsshop, einem Bereich für Sonderausstellungen, wissenschaftliche Forschungsinstitut und Laboreinrichtungen, eine Modellwerkstatt und eine Bibliothek mit etwa 30.000 Büchern.

Abschließend lasse ich noch ein paar Bilder sprechen: 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDie Stein- und Bronzezeitliche Garage :-)

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Die Pfahlbauten Unteruhldingen waren definitiv einer meiner Favoriten während meines Bodensee Urlaubs. Ich kann einen Besuch sehr empfehlen.

Leckere Dinnele in Unteruhldingen

Nach dem Besuch bei den Pfahlbauten ging es nochmal ein wenig durch Unteruhldingen selbst. Das Dörfchen ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und rund um den Sportboothafen sieht alles sehr idyllisch und gemütlich aus. Mein Ziel war das kleine Restaurant Häfeli, welches ein paar Gehminuten außerhalb des Zentrums liegt. Die Spezialität des Restaurants sind die Dinnele – die badische Variante der Pizza: Ein Fladenbrot, belegt mit mit verschiedenen leckeren Zutaten wie mit Speck und Zwiebeln, Lachs, Gemüse, aber auch süß-saftig mit Apfelstücken. 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauUnteruhldingen mit einem Blick auf die Pfahlbauten

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDer kleine Sportboothafen 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauIm Häfeli gibts nicht nur leckeres essen, man sitzt auch ganz bequem

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauMein Dinnele gabs mit Käse und Kartoffeln. Nom Nom…

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDas Zentrum von Unteruhldingen sieht sehr hübsch und gepflegt aus

Das Zisterzienser-Priorat Kloster Birnau

Wohl genährt ging es für mich zu meinem nächsten Stop, das Zisterzienser-Priorat Kloster Birnau, auch bekannt als Basilika Birnau. Am Nordufer thront das Kloster malerisch und von Weitem sichtbar über dem Bodensee. Es zählt zu den wichtigsten barocken Wallfahrtskirchen der Region, wird aber noch als Gemeindekirche von der Ortschaft Uhldingen-Mühlhofen genutzt.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDas Kloster Birnau

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau Was für eine schöne Aussicht

Man geht davon aus, dass in der Nähe des heutigen Standorts des Klosters bereits im Frühmittelalter eine Wallfahrtskapelle stand. Die Kirche war sehr beliebt bei frommen Pilgern, da sie über ein 1420 aufgestelltes 80cm große Marien-Gnadenbild verfügte. Diesem Gnadenbild wurden wundertätige Wirkungen nachgesagt. Anfang des 18. Jhd beschloss man dann, die Marienkapelle auf den heutigen Standort des Klosters zu verlegen. Dies führte aber zu heftigen Auseinandersetzungen mit der lokalen Bevölkerung und der Stadt Überlingen. Das Kloster konnte sich aber durchsetzen und die alte Kapelle wurde abgerissen.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDas ist mal eine Farbe für ein Gebäude

So entstand zwischen 1742 und 1750 das neue Kloster Birnau inmitten der Kloster-Weinberge. 1803 fiel die Kirche dann an die Markgrafschaft Baden. Es wurde geschlossen und verfiel dann langsam, bis sie 1919 von der Bregenzer Territorialabtei Wettingen-Mehrerau gekauft wurde. Es wurde aufwändig renoviert und der Betrieb wurde wieder aufgenommen. Schnell wurde das Kloster wieder zu einem beliebten Ziel für historisch Interessierte und Pilger – und das hat sich bis heute nicht geändert: jährlich wird die Basilika von etwa 10.000 Pilger besucht.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Das Innere der Kirche hat sie eine prächtige barocke Ausstattung, – dazu gehören das Marien-Gnadenbild am Hauptaltar, die Deckenfresken, mehrere Uhren, Altären und die mächtige Orgel. Im Inneren durfte leider nicht fotografiert werden, aber ein Foto musste ich trotzdem machen: Aufgrund von Corona gab es hier interessante Spender. Zunächst dachte ich, es sind Desinfektionsspender, aber dann musste ich feststellen, dass es Weihwasserspender sind. Verrückt. Der Menschheit gehen einfach nie die Ideen aus. Davon musste ich dann doch ein Foto machen und das Karma urteilte direkt: Ich holte mein – selbstverständlich vorher lautlos gestelltes –  Handy raus um das Foto zu schießen, als mein Navi dachte, es müsste lautstark verkünden, dass es keine Verbindung zum GPS mehr hat. Ja, war nur dezent unangenehm.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauEin Weihwasserspender – Kreativ muss man sein

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, Birnau

Von der großen Aussichtsterrasse vor dem Kloster hat man eine grandiosen Aussicht auf den Bodensee. Von hier oben kann man auch ganz gut das Schloss Maurach und den ehm. Bahnhof Birnau-Maurach sehen. Das Schloss Maurach ist ein Gebäudekomplex, welches direkt am Ufer des Bodensees befindet. Eigentlich handelt es sich dabei auch nicht wirklich um ein Schloss, sondern eher um Nutzbauten der ehm. Reichsabtei Salem. Es wurde um 1155 errichtet, diente zunächst als Hofgut und Schiffsanlegestelle für das Kloster. 1722 wurde es ausgebaut und erhielt sein heutiges Aussehen. Wie auch schon das Kloster wurde es 1919 von der Bregenzer Territorialabtei Wettingen-Mehrerau gekauft, aber nach einem Brand 1979 wurde es verpachtet und von 1985-1992 modernisiert und erweitert. Inzwischen wird das Schloss Maurach für Schulungen, Tagungen und Weiterbildungsveranstaltungen genutzt. Nicht weit vom Schloss befindet sich der Bahnhof Birnau-Maurach. Er wurde früher als Bahnhof an der Bodensee-Gürtelbahn benutzt, deren Strecke von Radolfzell über Birnau-Maurach nach Lindau fährt. Er wurde Ende des 19. Jhd in Betrieb genommen.

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDas Schloss Maurach 

Reisebericht Bodensee Salem, Pfahlbauten Unteruhldingen, BirnauDer Bahnhof Birnau-Maurach

Kleines Fazit Bodensee

Ursprünglich hatte ich vorgehabt noch nach Meersburg zu fahren. Nach meinem Desaster mit dem Schloss und Kloster Salem, war ich mir nicht so sicher, ob das so eine gute Idee sein würde. Denn Meersburg soll so auch schon sehr gut besucht sein, da es zu den Highlights am Bodensee gehört. Also entschloss ich mich, es dieses Mal sein zu lassen. Die große Betonung liegt dabei auf „dieses Mal“ – denn der Bodensee hat mir so gut gefallen und es gibt noch so viele Plätze, die noch erkundet werden wollen, dass ich definitiv wieder kommen werde. 4 Tage sind einfach zu wenig! Also sage ich jetzt einfach mal: Fortsetzung folgt!

Teil 4 meines Bodensee Reiseberichts: Eine Wanderung auf der Insel Reichenau
Übersichtskarte mit allen genannten Punkten und Route

 

Hinweis: Alle genannten Unterkünften/Touren/Restaurants/etc. habe ich selbst gebucht und bezahlt. Dies sind lediglich Empfehlungen bzw. Erfahrungsberichte meinerseits und es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma. Ich wurde für die Verlinkung/Werbung nicht bezahlt. Ich bin ein privater Blog und verdiene damit keinerlei Geld. Ich habe einfach nur Spaß am bloggen und reisen und teile dies mit der Welt :-)

Habt ihr noch Fragen? Schreibt mir gern - die Antwort kann aber evtl. ein bisschen dauern ;-) Seid mir nicht böse